Home / Bauch weg / Sit up – der Bauchmuskeltraining Klassiker

Sit up – der Bauchmuskeltraining Klassiker

Bauchmuskeltraining - sit up's

Wenn es darum geht, sich einen Sixpack zuzulegen oder zumindest den lästigen Bauchspeck loszuwerden hilft ein ausgewogenes Bauchmuskeltraining. Hierbei ist die bekannteste Übung wohl der Sit Up.

Dazu legt man sich gerade auf den Boden, winkelt seine Beine an, fasst sich mit beiden Händen an den Hinterkopf und versucht dann, den Oberkörper anzuheben.

Alternativ zum Anwinkeln kann man auch seine Beine auf ein erhöhtes Möbelstück, beispielsweise ein Bett oder eine Couch ablegen. Ganz besonders eifrig Trainierende können auch einfach nur so tun, als wäre das Möbelstück da, so wird auch Po und Beine miteinbezogen.

Aber Vorsicht! Man kann auch vieles falsch machen!

Wie bei jedem anderen Kraftsport ist es auch hier ratsam, sich vorher aufzuwärmen und davor und danach zu dehnen. Zuerst können sie zum Beispiel lang gestreckt auf dem Boden liegen und versuchen, sich noch weiter zu strecken um dann langsam die Situp-Position einzunehmen. Bevor Sie aber anfangen, greifen sie noch in Ihre Knie und ziehen sie so weit wie möglich zu sich.

Unser Lesetipp: Bauch weg Hose – so geht’s auch

Bei den Situps geht es nicht um Schnelligkeit oder Ausdauer. Die Bauchmuskeln werden sich in Wirklichkeit viel schneller aufbauen, wenn man die Übung möglichst langsam ausführt. Ebenso wichtig wie die Langsamkeit ist es auch, nicht zu übertreiben. Quälen Sie sich nicht damit, eine bestimmte Anzahl hinter sich zu bringen – hören sie auf ihren Muskel!

Machen Sie nur so viel, bis der Muskel vor Erschöpfung zu Schmerzen anfängt und beenden Sie dann das Bauchmuskeltraining. Sie können sich mit der Zeit langsam  von einem Training alle 2-3 Tage auf mehrere Male täglich steigern, wobei natürlich Überanstrengung auf jeden Fall zu vermeiden ist!

Nun wäre schon einmal die gerade Bauchmuskulatur bedient.

Für die seitliche Bauchmuskulatur existiert ebenfalls eine recht leichte Übung: Die seitliche Liegestütze. Legen Sie sich dafür seitlich auf den Boden, die Beine liegen aufeinander. Der Árm auf der Bodenseite wird mit dem Ellbogen auf den Boden abgestellt und stützt so den Oberkörper.

Der andere Arm wird über dem Po abgelegt. Nun heben und senken Sie Ihr Becken abwechselnd und passen sie auf, dass Sie Ihr Gleichgewicht unter Kontrolle haben und auch richtig liegen, sonst kann es passieren, dass Sie ab und an umfallen. Auch hier gilt natürlich wieder das Gebot der Langsamkeit und das Vermeiden von Überanstrengung.

Wer viel Zeit am Schreibtisch verbringt und vielleicht nicht allzuoft ausreichend Platz auf dem Boden vorfindet, kann trotzdem mit einer weiteren, ganz einfachen Übungen seine Muskulatur fordern. Schieben Sie ihren Stuhl unter den Schreibtisch, legen Sie ihre beiden Ellenbogen auf die Tischplatte und versuchen Sie dann, mit den Knien die Unterseite der Platte zu berühren und halten Sie diesen Zustand für einige Sekunden.

Das wiederholen Sie, bis die Muskeln erschöpft sind. Lassen Sie dabei niemals ruckartig von der Tischplatte ab, denn genau wie bei den anderen Übungen würden sie Ihren Muskel dabei überstrapazieren!

Sollten Sie gerade schwanger sein, bereits unter starken Rückenschmerzen oder einem Bandscheibenvorfall leiden oder aus ähnlichen Gründen bei den Übungen ungewöhnliche Schmerzen verspüren, sollten sie allerdings, ohne zuerst ärztlichen Rat eingeholt zu haben, auf all diese Übungen verzichten! Ihre Gesundheit im Gesamten ist schließlich wichtiger als nur ein schönerer Bauch!

Über Michael (Doc) Young

Michael "Doc" Young - Seit 8 Jahren Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Wenn er nicht mit seinem Wohnmobil unterwegs ist zählen Fotografieren und Fitnesstraining zu seinen Hobby's.

Lesen Sie auch:

Wenn der Blähbauch zum Problem wird

Wenn der Blähbauch zum Problem wird

Der Blähbauch bzw. auch als Gasbauch bezeichnet, ist eine Aufblähung der Leibesmitte in Kugelform. Betroffene …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.