Home / Abnehmen / Abnehmen: Mit der Zehn-zu-eins Regel das Körpergewicht senken

Abnehmen: Mit der Zehn-zu-eins Regel das Körpergewicht senken

Häufig machen Menschen, die abnehmen wollen, einen riesen Bogen um Kohlenhydrate. Nudeln, Kartoffeln, wie Brot werden gemieden, denn allzu schlecht ist der Ruf dieser Lebensmittel.

Dabei muss das gar nicht sein, denn es gibt eine ganz simple Regel: Wer ausreichend Ballaststoffe zu sich nimmt, muss sich um die Kohlenhydrate kaum mehr Gedanken machen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät zur Zehn-zu-eins Regel

So empfiehlt auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung dazu, dass am Tag stets 30 Gramm Ballaststoffe aufgenommen werden sollten. Des Weiteren raten die Experten zur sogenannten Zehn-zu-eins Regel. Das heißt, für zehn Gramm Kohlenhydrate gilt es stets einen Gramm Ballaststoffe dem Körper zu zuführen.

Unser Lesetipp: 5 zu 2 Diät

Kohlenhydrate werden durch Ballaststoffe entschärft

Abnehmen: Mit der Zehn-zu-eins Regel das Körpergewicht senken
Fett weg: Instant knockout Erfahrung und Test
Bei Ballaststoffen handelt es sich um pflanzliche Fasern, die jede Menge positive Eigenschaften mitbringen. So sind die, zum Beispiel, zuständig für die Regulierung der Verdauung und sorgen ebenfalls dafür, dass der Cholesterinspiegel nicht völlig außer Kontrolle gerät.

Außerdem beugen diese besonderen Fasern Diabetes, Arterienverkalkung, wie Darmkrebs vor. Wer also mit Hilfe von Ballaststoffen sein Körpergewicht senkt, macht nicht nur bald eine schlankere Figur, sondern fördert im gleichen Zuge seine Gesundheit.

Im Hinblick auf die Gewichtsreduktion bringen Ballaststoffe aber noch eine hilfreiche Eigenschaft mit. So sind diese Stoffe in der Lage Wasser an sich zu binden und dies führt dazu, dass der Hunger gedämpft wird. Parallel sorgen Ballaststoffe außerdem dafür, dass der Blutzuckerspiegel nicht so zügig in die Höhe schnellt. Dies wiederum bewirkt, dass die eigentlich dickmachenden Kohlenhydrate entschärft werden.

Vor dem Einkauf Lebensmittel-Etiketten studieren

In Müsli, Vollkornbrot, sowie Hülsenfrüchte stecken großen Mengen von Fasern. Durchaus sind aber ebenso einige Gemüsesorten, Trockenfrüchte wie Beerenobst gute Lieferanten, wenn es um Ballaststoffe geht. Kaufen Sie verarbeitete Nahrungsmittel im Supermarkt kann Ihnen das Etikett bei der Auswahl der faserreichen Lebensmitteln behilflich sein.

In der Regel finden sich hier die Nährwertangaben aufgelistet und neben dem Kohlenhydratgehalt ist hier ebenso der Gehalt der Ballaststoffe zu finden. Ist auf einem Nahrungsmittel angegeben, dass in diesem 30 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm enthalten sind, sollten hier mindestens drei Gramm Ballaststoffe zu finden sein.

Gesünder sind Zehn-zu-ein Lebensmittel immer

Die Basis der Zehn-zu-eins Regel stammt von Experten der Harvard-Universität. So zeigt diese Regelung, dass Lebensmittel, die mindestens zehn Prozent Ballaststoffe besitzen, fast immer gesünder sind, als andere Nahrungsmittel.

Sowohl weniger Zucker, als auch geringere Mengen Salz, wie Transfette sind hier vertreten. So schlussfolgerten die Experten aus diesem Ergebnis, dass das Zehn-zu-ein Verhältnis der beste einzelne Messwert ist, wenn es um die Beurteilung der Qualität von Kohlenhydraten geht.

Dennoch gilt es beim Abnehmen nicht nur allein die Kohlenhydrate stets im Auge zu behalten, denn bei einer Gewichtsreduktion spielen noch weitere Faktoren eine wichtige Rolle. Regelmäßige Mahlzeiten, sowie die Anzahl der Gesamtkalorien am Tag sollten während des Abnehmens nicht vergessen werden.

Hinzu kommt, dass Sport immer bei einer erfolgreichen Gewichtsabnahme ein großes Mitspracherecht besitzt. Eine jede Diät funktioniert nun einmal am besten, wenn ausreichend Bewegung mit im Spiel ist. Kommt dann noch die Zehn-zu-eins Regel samt reduzierter Gesamtkalorienanzahl  hinzu, rückt das Wunschgewicht mit jedem Tag ein wenig näher.

Abnehmen: Mit der Zehn-zu-eins Regel das Körpergewicht senken
5 (100%) 1 vote

Über Kim Weiss

Ein gesunder Lifestyle ist meine Passion. Ernährung und Diät sind die beiden Hauptthemen, in meinem Job als Ernährungsberaterin, welche mir täglich begegnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.