Home / Abnehmen / Die Markert-Diät

Die Markert-Diät

Markert Diät Erfahrungen - Vorteile und Nachteile

Entwickelt hat die Markert-Diät der Frankfurter Mediziner Dr. Dieter Markert. Zu einer offiziellen Veröffentlichung dieses Diätprogramms kam es erstmalig im Jahr 1996.

Wobei es sich bei dieser Diät noch um eine reine Trinkfastenkur handelte. Rund sieben Jahre später kam dann die neue Version in Form eines Buches auf dem Markt. Der Titel „Die neue Markert-Diät“ lässt es schon erahnen, denn hier wird eine weitaus moderatere Art des Abnehmens genau beschrieben.

Wie nehmen Diätwillige mit der Markert-Diät ab?

Die Markert-Diät im Ursprung ist demnach eigentlich kein Diätprogramm, sondern eher eine Heilfastenart. So kommen hier spezielle Proteinpräparate und Säfte aus der Apotheke, sowie selbstgemachte Suppen zum Einsatz. Täglich werden auf diese Weise etwa drei Liter Flüssigkeit und lediglich 500 Kilokalorien dem Körper zugeführt. Die Proteindrinks bestehen hier zudem aus Milch-, wie Sojaeiweiß, so dass pro Tag rund 60 Gramm Eiweiß aufgenommen werden, so dass es während der Durchführung der Markert-Diät nicht zum gefürchteten Muskelabbau kommen kann.

Des Weiteren sollen so Heißhungerattacken verhindert werden und der Blutzuckerspiegel niedrig bleiben. Der Verzehr der Gemüsesuppe hingegen liefert wertvolle Antioxidantien und unterstützt das Bekämpfen der freien Radikalen, die nach Aussagen des Entwicklers der Markert-Diät den Abbau von Fett verhindern. Außerdem spielt hier während der Fastenkur Sport eine wichtige Rolle, denn das regelmäßige Training soll den Energiebedarf erhöhen. Laut Dr. Dieter Markert soll diese Diät eine Gewichtsabnahme ohne anschließenden Jo-Jo Effekt möglich machen.

Warum führt die Markert-Diät zu einer Gewichtsabnahme?

Nach Angaben des Experten führt die Kombination aus Proteindrinks, Fasten, Gemüsesuppe, wie Sport dazu, dass das Schilddrüsenhormon T3 verstärkt hergestellt wird. T3 soll demnach den Körpergrundumsatz steigern und so dafür sorgen, dass es zu einem verbesserten Fettabbau kommt.

Während andere Fastenkuren meist den Grundumsatz des menschlichen Körpers senken, soll die Markert-Diät den Stoffwechsel auf Hochtouren arbeiten lassen. Wobei es nach der ein- bis zweiwöchigen Fastenzeit Anwendern möglich sein soll ihr Körpergewicht zu halten, wenn diese weiterhin ihre Eiweißdrinks einnehmen.

Aus diesem Grund, ist es zudem möglich nach diesem Diätprogramm zu den normalen Essgewohnheiten zurückzukehren, ohne dass ein Jo-Jo Effekt alles wieder zu Nichte macht. Nach Angaben des Entwicklers wird der Stoffwechsel durch die Erhöhung des Schilddrüsenhormons so auf Trab gebracht, dass eine strikte, wie dauernde kalorienarme Nahrungsaufnahme nicht nötig ist.

Worum handelt es sich bei der neuen Markert-Diät?

Da es viele Kritiker zur klassischen Variante der Markert-Diät gab, hat der gleichnamige Entwickler Dr. Markert „Die neue Markert-Diät“ ins Leben gerufen. Die weiterentwickelte Version ist keine Fastenkur, sondern vielmehr eine Diät, denn jetzt dürfen Anwender sich nicht mehr nur durch Flüssignahrung ernähren, sondern ebenfalls feste Speisen zu sich nehmen. So beinhaltet das neue Diätprogramm eine Ernährungsumstellung, aber ebenso die bereits genannten Proteindrinks.

Täglich dürfen jetzt rund 1000 Kilokalorien aufgenommen werden. Zumal es empfehlenswert ist, sich m Morgen, wie am Mittag nach einer Diätpyramide zu ernähren. Demnach gibt es viel Gemüse und Obst zu essen, aber im Gleichklang stehen auch pflanzliche Fette auf dem veränderten Speiseplan. Somit sollten komplexe Kohlenhydrate zu 40% und Proteine zu 20% zugegen sein. Wohingegen Zucker, polierter Reis, wie Weißmehlprodukte nur 10% der Ernährung ausmachen sollten. Am Abend dürfen Anwender dann einen Proteindrink mit Carnitin und Jod zu sich nehmen.

Wie lange darf die Markert-Diät beim Abnehmen helfen?

Die ursprüngliche Markert-Diät, die eher einer Fastenkur ähnelt, darf längstens 14 Tage in Anspruch genommen werden, während die neue Version bis zu einem Monat beim Abnehmen helfen darf.

Wie viel können Diätwillige mit dieser Diät abnehmen?

Mit der alten Variante können Anwender laut des Entwicklers bis zu fünf Kilogramm reines Körperfett pro Woche verlieren. Die neue Markert-Diät hingegen soll wöchentlich einen Gewichtsverlust zwischen zwei und vier Kilogramm bescheren. Diese rapide Gewichtsabnahme kann Anwendern auch durchaus Gewiss sein, denn mit Hilfe des intensiven Sportprogramms, sowie der geringen Kalorienzufuhr ist diese Diät schon mehr als erfolgsversprechend.

Welche Vorteile bringt Markert-Diät mit?

Ein großer Pluspunkt ist hier, dass die Markert-Diät nicht zeitintensiv oder gar kompliziert ist. Wer also im Alltag stets unter Strom steht, kann hier ohne aufwendige Speisepläne sein Übergewicht in den Griff bekommen. Obst, wie Gemüse ist schließlich schnell gekauft und am Abend dauert auch das Anrühren des Proteinshakes nur wenige Minuten. Zumal eine Gewichtsabnahme hier garantiert werden kann, denn durch die geringe Kalorienaufnahme senkt sich das Körpergewicht fast schon automatisch. Wer sich zudem nicht länger als zwei Wochen mit dieser Diät befasst, wird auch kaum mit Mangelerscheinungen zu kämpfen haben.

Welche Nachteile besitzt die Markert-Diät?

Für eine dauerhafte Gewichtsabnahme ist die tägliche Kalorienaufnahme von rund 1000 kcal ein wenig zu gering. Zudem ist die eher schlechte Nährstoffzusammensetzung samt der hohen Proteinzufuhr nicht gerade positiv zu sehen. Erst recht nicht, da es keine Belege dafür gibt, dass Letzteres die Schilddrüse auf Trab bringt.

Ein weiterer Minuspunkt ist außerdem in der mangelnden Abwechslung zu finden, denn so mancher Diätwillige wird hier wahrscheinlich aus diesem Grund schnell das Handtuch werfen. Hinsichtlich des angeblich fernbleibenden Jo-Jo Effekts ist ebenfalls davon auszugehen, dass Anwender nach der Diät nur ihr erzieltes Traumgewicht halten können, wenn sie weiterhin Sport treiben und sich kalorienbewusst ernähren.

Wie kostspielig ist die Markert-Diät?

Sieht man einmal von dem Eiweißpräparat ab, gehört die Markert-Diät eher zu den günstigen Diätprogrammen. Hier stehen weder exotische Früchte, noch teure Fischsorten auf dem Speiseplan. Obst und Gemüse kann demnach nach der Saison gekauft werden und demnach günstig den Magen füllen.

Wer sollte die Markert-Diät besser nicht durchführen?

Es ist zwar bislang nicht erwiesen, dass diese Diät die Schilddrüsenfunktion beeinflussen kann, dennoch ist dieses möglich. Schilddrüsen-Patienten sollten daher besser Abstand von der Markert-Diät nehmen, denn unter Umständen kann diese Ernährungsweise den Hormonhaushalt durcheinander bringen.

Die Markert-Diät
Bitte jetzt bewerten

Über Kim Weiss

Ein gesunder Lifestyle ist meine Passion. Ernährung und Diät sind die beiden Hauptthemen, in meinem Job als Ernährungsberaterin, welche mir täglich begegnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.