Home / Abnehmen / Was sind Abnehmhilfen aus der Apotheke?
Was sind Abnehmhilfen aus der Apotheke?

Was sind Abnehmhilfen aus der Apotheke?

Lacht die Sonne endlich wieder vom Himmel und schickt ihre ersten warmen Strahlen auf die Erde, erwacht nicht nur die Natur zu neuem Leben, denn auch wir Menschen schütteln jetzt den Winterschlaf ab. Spätestens im Frühling spielen viele zudem mit dem Gedanken überflüssige Kilos loszuwerden, um im Sommer eine gute Figur machen zu können. Verschiedene Abnehmhilfen aus der Apotheke versprechen hier wirkungsvoll bei der Gewichtsreduktion zu helfen.

Die ersten Kilos verabschieden sich demnach schnell, so dass die ersten erreichten Etappenziele für jede Menge Motivation sorgen und das Weitermachen leichter fällt. Allerdings ist es leider aber auch stets so, dass Crashdiäten, auch Blitzdiäten genannt, nicht dauerhaft für eine schlanke Figur sorgen, denn häufig rufen diese Diätprogramme den Jo-Jo Effekt auf den Plan.

Drei verschiedene Arten von Abnehmpräparate gibt es insgesamt

Wer auf lange Sicht eine schlankere Figur machen möchte, ist buchstäblich gezwungen seine bisherigen Lebens-, wie Essgewohnheiten vollständig zu verändern. Um den Start in eine solche Umstellung leichter zu gestalten und gleichzeitig das Durchhalten beim Abnehmen zu vereinfachen, stehen heutzutage verschiedene Präparate zur Auswahl. Einige dieser Mittel sind allerdings nur mit einem Rezept erhältlich und dienen daher lediglich stark übergewichtigen Personen als Abnehmhilfe. Natürlich können in Apotheken aber ebenso Mittel erworben werden, die ohne Rezept bei einer Gewichtseduktion behilflich sind.

Folgende drei verschiedene Arten gibt es:

  1. Quellstoffe
  2. Appetithemmer
  3. Fettblocker

Was genau sind Quellstoffe und wie helfen diese beim Abnehmen?

Was sind Abnehmhilfen aus der Apotheke?
Fett weg: Instant knockout Erfahrung und Test
Quellstoffe sind sogenannte Sättigungskomprimate und enthalten meist Substanzen, wie Cellulose, Alginate und Kollagene. Diese füllen kalorienarm den Magen und können demnach helfen das gewünschte Körpergewicht zu erreichen. Ein großer Teil der Quellstoffe, die in Apotheken zum Verkauf stehen, können rezeptfrei erworben werden.

Die Einnahme erfolgt hier zudem stets vor einer Mahlzeit, so dass die Substanzen vor dem Essen Flüssigkeit aufnehmen, anschließend aufquellen und somit ein Gefühl der Sättigung erzeugen. Kommt es im Anschluss zu einer Nahrungsaufnahme reichen bereits kleine Portionen aus um den Anwender zu sättigen, so dass zahlreiche Kalorien eingespart werden. Die vorab eingenommenen Quellstoffe werden anschließend einfach wieder ausgeschieden.

Doch Anwender sollten auch hier vorsichtig sein, denn mit der Anwendung solcher Mittel gilt es stets viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, da diese Abnehmhilfen ansonsten zu schmerzhaften Verstopfungen führen können. Egal, ob es sich zudem um rezeptpflichtige Präparate oder um Mittel ohne Rezept handelt, meist müssen diese Abnehmhilfen stets aus eigener Tasche bezahlt werden.

Krankenkassen übernehmen solche Kosten nur in Ausnahmefällen. Hinzu kommt, dass Quellstoffe auch keine Wunder vollbringen können, so dass es trotz Einnahme dieser Präparate zu mehr Bewegung, sowie zu einer verminderten Aufnahme von Fett kommen muss. Schon ein wenig mehr Bewegung, indem man, beispielweise, mit dem Rad zur Arbeit fährt oder nach Feierabend ein bisschen spazieren geht, regt die Fettverbrennung an. Im Gleichklang kommt dies der Umwelt zur Gute und die eigene Fitness profitiert ebenfalls davon.

Was sind Appetithemmer und wie wirken solche Abnehmhilfen?

Die meisten Appetithemmer bzw. Appetitzügler zeigen ihre Wirkungskraft direkt im menschlichen Gehirn. So regen diese entweder die Herstellung spezieller Botenstoffe an oder aber blockieren die Produktion solcher, so dass das Hungergefühl nicht mehr ganz so ausgeprägt spürbar ist. Anwender sind somit bereits nach kleinen Nahrungsmengen satt und sparen auf diese Weise Kalorien ein. Eine ganz bekannte Wirksubstanz nennt sich hier Sibutramin, welches fähig ist das Glückshormon Serotonin zu beeinflussen. Während dieser Stoff zum einen für ein längeres Gefühl der Sättigung sorgt, regt dieser zum anderen parallel den körpereigenen Energieverbrauch an.

Appetithemmer, die Sibutramin enthalten, sind nur mit einem gültigen Rezept in den Apotheken erhältlich. Da solche Präparate kaum Nebenwirkungen mitbringen, können übergewichtige Personen diese Appetitzügler bis zu einem Jahr für eine Gewichtsabnahme einsetzen.

Seit knapp über einem Jahrzehnt gibt es auf dem Markt zudem Appetithemmer, die den Wirkstoff Rimonabant enthalten. Auch diese Pille soll eine Gewichtsreduktion fördern, allerdings geschieht dies durch die Hemmung eines bestimmten Rezeptors, welcher im zentralen Nervensystem an der Hunger-, wie Sättigungsregulierung beteiligt ist.

Wer diesen Appetithemmer einnimmt, reguliert somit wieder sein Hungergefühl und hemmt die Lust an der Nahrungsaufnahme. Laut Hersteller können Anwender mit Hilfe dieser Abnehmpille bis zu zehn Prozent Körpergewicht verlieren. Nur mit einem gültigen Rezept lässt sich dieses Präparat allerdings kaufen und Menschen, die an Depressionen oder gar Angststörungen leiden, dürfen Rimonabant nicht einnehmen, da dieses Präparat die genannten Stimmungen noch verstärken kann. Rimonabant gilt es jeden Tag einzunehmen.

Mit Fettblocker gegen die überflüssigen Kilos vorgehen

Auch Fettblocker mit der Wirksubstanz Orlistat sollen als wirkungsvolle Abnehmhilfe dienlich sein. So verlangsamen solche Präparate im Darm die Spaltung von Nahrungsfetten, so dass der menschliche Körper diese nicht mehr aufnehmen kann. Was bekanntlich nicht vom Körper resorbiert werden kann, kann demnach auch nicht dick machen. Wer Fettblocker zu sich nimmt, soll auf diese Weise ein Drittel der Nahrungsfette nicht mehr verdauen.

So funktioniert dieser Wirkstoff bis zu einer Fettaufnahme von maximal 60 Gramm pro Tag. Wer größere Fettmengen zu sich nimmt, muss damit rechnen, dass es zu Durchfällen kommen kann, da jetzt verstärkt Fette aus dem Körper ausgeleitet werden. Demnach eignen sich Fettblocker besonders gut, wenn Diätwillige eine kalorienreduzierte Kost anstreben. Wer neben der regelmäßigen Einnahme von Fettblockern also gleichzeitig seinen Ernährungsplan positiv verändert, kann damit den Lipasehemmer aufs Abstellgleis stellen.

Was sind Abnehmhilfen aus der Apotheke?
5 (100%) 1 vote

Über Robert Milan

Der Autor: - Seit 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Wenn er nicht mit seinem Wohnmobil unterwegs ist zählen Fotografieren und Fitnesstraining zu seinen Hobby's. Robert ist Administrator einer eigenen Facebook Gruppe zum Thema Diäten und abnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.