Home / Abnehmen / Zuckerknacker Diät – Spielart der Low-Carb Diät

Zuckerknacker Diät – Spielart der Low-Carb Diät

Entwickelt wurde die sogenannte Zuckerknacker Diät von Morrison Bethea und Leighton Steward. So bezeichneten diese beiden Experten die spezielle Spielart der Low-Carb Diät als „Sugar Busters Diet“. So sind die Entwickler der Meinung, dass Menschen der westlichen Zivilisation immer mehr mit Übergewicht zu kämpfen haben, da sie zu große Mengen Zucker, zu viel raffiniertes Mehl, sowie andere kohlenhydratreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen. So regen die einfachen Kohlenhydrate bekanntlich die Herstellung von Insulin an.

Diese Substanz ist wiederum dafür verantwortlich, dass Blutzucker sich in Körperfett verwandelt. Aus diesem Grund empfehlen Fans der Zuckerknacker Diät, dass die Menschen sich besser ernähren, indem sie auf ungesunde Kohlenhydrate weitestgehend verzichten. Auf lange Sicht soll auf diesem Wege nicht nur allein eine Gewichtsreduktion möglich sein, sondern ebenso ein verbesserter Gesundheitszustand.

Wie wird die Zuckerknacker Diät angewendet?

Wer die Zuckerknacker Diät anwenden möchte, um abzunehmen, muss sämtliche Lebensmittel aus seinem Speiseplan verbannen, die Zucker, Mais, Kartoffeln, weißen Reis, Weißmehl, wie Karotten enthalten, denn genau in diesen Nahrungsmitteln sind jede Menge einfache Kohlenhydrate zu finden, die sich allzu gerne in den Fettdepots einlagern. Andere Nahrungsmittel, die hingegen einen hohen glykämischen Index aufweisen, sind zwar erlaubt, aber auch nur in geringen Mengen. So gibt der hier genannte glykämische Index an, wie stark der Blutzuckerspiegel nach dem Genuss dieser Nahrungsmittel ansteigt.

Demnach soll die Zuckerknacker Diät dafür sorgen, dass der Blutzuckerspiegel sich stets im niedrigen Bereich aufhält, so dass der Blutzucker nicht in Körperfett umgewandelt werden kann. So sollen hier hauptsächlich Speisen auf dem Teller landen, die überwiegend Eiweiß liefern. Wobei auch Fett in Maßen auf dem Ernährungsplan stehen darf. Wer also die Zuckerknacker Diät für eine Gewichtsabnahme wählt, isst überwiegend Fleisch, Fisch, Gemüse, Hülsenfrüchte, hochwertige Öle, sowie Milchprodukte. Zudem darf auch Obst gegessen werden, solange es sich um Früchte handelt, die nicht allzu viel Fruchtzucker enthalten.

Des Weiteren sollten Anwender dieses Diätprogramms darauf achten, dass sie Fertiggerichte, sowie andere stark industriell produzierte Nahrungsmittel meiden. Wobei es ebenfalls auf Zwischenmahlzeiten und Snacks zu verzichten gilt, denn auch diese lassen den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen. Einen genauen Diätplan muss hier kein Anwender einhalten, denn wer sich an die kohlenhydratarme Ernährungsweise hält, wird automatisch weniger essen, weil er zügiger satt ist. Da es bei der Zuckerknacker Diät zu einer reduzierten Kohlenhydrataufnahme und demnach zu einem Kaloriendefizit kommt, nehmen Anwender beständig an Gewicht ab.

Wie lange dürfen Abnehmwillige die Zuckerknacker Diät durchführen?

Die Zuckerknacker Diät ist eigentlich kein zeitlich begrenztes Diätprogramm, sondern vielmehr eine dauerhafte Ernährungsumstellung. Wer zudem nach dem erfolgreichen Abnehmen wieder in seine alten Essgewohnheiten zurückfällt und somit wieder kohlenhydratreich speist, wird höchstwahrscheinlich die Bekanntschaft des Jo-Jo-Effekts machen und demnach in kurzer Zeit wieder zunehmen.

Es empfiehlt sich also die Zuckerknacker Diät dauerhaft in seinen Lebensstil zu integrieren. Wobei dann natürlich kleine Sünden gestattet sind, wenn das Ziel bereits erreicht ist. Laut der zahlreichen Anhänger dieses Diätprogramms wird der Körper auch weiterhin zu Genüge mit allen nötigen Mineral-, wie Nährstoffen versorgt. Auch Mediziner sind dieser Meinung.

Wie viel Gewicht können Anwender mit dieser Diät verlieren?

Mit Hilfe der Zuckerknacker-Diät sollen Frauen, wie Männer die Möglichkeit bekommen  einen guten BMI-Wert zu erhalten, welcher auch langanhaltend bestehen bleibt. Dieser wird sich dann beständig unter 25 bewegen. Wer stets genau darauf Acht gibt, dass er seinem Körper genügend Energie zukommen lässt, senkt sein Körpergewicht in einem vorteilhaften Tempo. Je nach Alter, wie Ausgangsgewicht ist mit der Zuckerknacker Diät eine Gewichtsreduktion von einem bis vier Kilogramm monatlich machbar.

Welche Vor- und Nachteile hält die Zuckerknacker Diät bereit?

Genau, wie andere Low Carb Diäten bringt auch die Zuckerknacker Diät eine hohe Erfolgsquote mit. So führt diese Ernährungsform zu einem langanhaltenden Sättigungsgefühl, so dass Heißhunger nicht auftritt und somit kann diese Diät leicht durchgehalten werden. Zudem fördert der Verzicht von Weißmehl, wie Zucker ebenfalls die allgemeine Gesundheit.

Durchaus finden sich aber auch Experten, die dieses Diätprogramm nicht gut heißen, denn die Proteinzufuhr soll auf lange Sicht Nierenschäden hervorrufen können. Außerdem ist es für viele nicht nachvollziehbar, warum der Mensch dauerhaft auf Nahrungsmittel, wie Kartoffeln, Karotten und Mais verzichten soll, denn diese Lebensmittel sind doch naturbelassen und bringen wertvolle Inhaltsstoffe mit. Zumal viele Völker, die ausschließlich durch die genannten Nahrungsmittel ernähren kaum mit Übergewicht zu kämpfen haben.

Kann die Zuckerknacker Diät gesundheitliche Probleme auslösen?

Zu Beginn dieser Diät kann es unter Umständen erst einmal zu Heißhungerattacken kommen. Diese sind aber keineswegs gesundheitsschädlich. Anders sieht es hingegen bei der erhöhten Zufuhr von Proteinen aus, denn eventuell kann dies die Nieren belasten. Da außerdem stetig Fleisch auf dem Speiseplan steht, erhöht dies die Gefahr an Krebs oder an Gicht zu erkranken.

Ist die Zuckerknacker Diät teuer?

Da hier lediglich auf eine ausgewogene Ernährungsweise geachtet wird, beschert die Zuckerknacker Diät keine zusätzlichen Kosten. Lediglich wer sich zuvor häufig von günstigen Fertiggerichten ernährt hat, muss jetzt wahrscheinlich etwas tiefer in den Geldbeutel greifen. Schließlich kosten frische Früchte, frisches Obst und Co doch ein bisschen mehr, als Dosenfutter.

Zuckerknacker Diät – Spielart der Low-Carb Diät
4 (80%) 2 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.