Ist Sauerkraut wirklich der perfekte Fettkiller?

Bei vielen deftigen Mahlzeiten darf Sauerkraut nicht fehlen, denn dieser ist nicht nur äußerst schmackhaft, sondern er wärmt ebenfalls von innen und kostet zudem auch nicht viel. Viele Menschen essen dieses weiße Kraut außerdem gerne, wenn sie eine Gewichtsabnahme anstreben. Aber ist Sauerkraut wirklich in der Lage beim Abnehmen zu helfen?


Sauerkraut liefert viele wertvolle Vitamine und ist auch noch aus anderen Gründen gesund

Weltweit gehört Sauerkraut zu den ältesten Gemüsesorten überhaupt, denn schon in der griechischen Antike bereitete man Weißkohlstreifen zu, indem man diese mit Milchsäurebakterien zum Goren brachte. In der heutigen Zeit wird Sauerkraut immer noch in ähnlicher Weise zubereitet. So wird der Weißkohl in feine Streifen geschnitten und anschließend in einem Topf zerstampft. Durch das Stampfen werden die Zellen zerstört und das Kraut setzt seinen Saft frei.

Im Anschluss kommt dann Salz zum Einsatz, um den Sauerkraut haltbar zu machen und diesem noch mehr Flüssigkeit zu entziehen. Damit der Weißkohl anschließend seinen so typischen sauren Geschmack erhält, muss dieser etwa sechs bis acht Wochen vor sich hin gären. Wobei nach circa ein bis zwei Wochen noch Milchsäurebakterien zum Kraut hinzugegeben werden, so dass dieser dann nach seinem Gärungsprozess dann wirklich so lecker und gesund ist, wie man Sauerkraut kennt.

Sauerkraut verfügt nachweislich über Unmengen von Vitamin C. Aus diesem Grund, verwendeten vor allem Seefahrer im 18. und 19. Jahrhundert gerne Sauerkraut auf ihren weiten Reisen, um sich vor der Krankheit Skorbut zu schützen. Zudem liefert das saure Kraut viele Ballaststoffe, die zusammen mit den Milchsäurebakterien die Verdauung fördern können.


Sauerkraut macht schlank

100 Gramm Sauerkraut bringen lediglich 25 Kilokalorien mit, so dass der eingelegte Weißkohl ein echter Schmeichler für die Figur darstellt und mit seinen zahlreichen Mineralstoffen, wie Vitaminen außerdem auch noch ungemein ungesund ist. Und als ob das nicht schon genug wäre, enthält Sauerkraut zudem nicht ein Gramm Fett. Zumal die enthaltenden Milchsäurebakterien zum einen die Ausscheidung von Schad-, wie Giftstoffen fördern und zum anderen auch noch die Verdauung positiv beeinflussen.

Legen Sie einen Sauerkrauttag ein

Besonders wirkungsvoll kann ein eingelegter Sauerkrauttag sein. So starten Sie am Morgen Ihren Fatburner-Tag mit einem großen Glas Sauerkrautsaft zum Frühstück. Die restliche erste Mahlzeit des Tages besteht anschließend aus einem zuckerfreien Müsli oder aus Vollkornbrot. Das Mittagsmenü besteht dann natürlich ebenfalls aus Sauerkraut plus einer Portion gedünsteter Möhren. Wobei die letzte Mahlzeit des Tages dann wieder Sauerkraut auf den Plan ruft, allerdings mit gehackten Nüssen plus ein paar Apfelstücken.

Vor allem im rohen Zustand ist Sauerkraut ein überaus gesundes Gemüse, denn alle enthaltenden Vitamine bleiben auf diese Weise erhalten und kommen somit der Gesundheit zu Gute. Wird der eingelegte Weißkohl hingegen gekocht oder gedünstet, gehen viele wertvolle Vitamine verloren, da diese nicht hitzebeständig sind.

Legen Sie einmal im Monat einen Sauerkrauttag ein, kurbeln Sie damit sowohl Ihre Verdauung, als auch Ihren Stoffwechsel an. Das gesunde Gemüse kann Ihnen also dabei helfen Ihr Körpergewicht zu senken. Außerdem schützen Sie sich mit diesem sauren Kraut vor Mangelerscheinungen und stärken gleichzeitig Ihr Abwehrsystem.

Ist Sauerkraut wirklich der perfekte Fettkiller?
3.9 (77.5%) 8 votes

Tags

Robert Milan

Der Autor: - Seit 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Wenn er nicht mit seinem Wohnmobil unterwegs ist zählen Fotografieren und Fitnesstraining zu seinen Hobby's. Robert ist Administrator einer eigenen Facebook Gruppe zum Thema Diäten und abnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close