Home / Diät Produkte / Diät Nahrung / Rote Beete Saft – Gesund und wirkungsstark
Rote Beete Saft – Gesund und wirkungsstark

Rote Beete Saft – Gesund und wirkungsstark

Rote Beete ist eine Rüben-Art, die sowohl mit der Zuckerrübe, als auch mit der Rüben-Art Mangold verwandt ist. Es ist höchstwahrscheinlich, dass diese Rübenpflanze ursprünglich aus Nordafrika stammt. Durch die Römer wurde diese dann auch in Mitteleuropa bekannt. Im 19. und 20. Jahrhundert kam es in Europa zu einer Veredelung der Roten Beete.

In der Knolle, sowie in den Blättern dieser Pflanze finden sich hohe Konzentrationen an gesundheitsfördernden Inhaltssubstanzen. Keine andere Gemüsesorte bringt diese mit. Hierzulande wird die Rote Beete schon lange als Wintergemüse geschätzt. Seit einigen Jahren gilt vor allem der Rote Beete Saft als besonders gesund, denn diesem wird eine heilkräftige Wirkungsweise zugesagt.

Warum ist vor allem roh zubereiteter Rote Beete Saft so gesund?

Beim Garen gehen durch Hitze allzu viele Nährstoffe dieser Rübe verloren. Damit die gesundheitsfördernde Wirkung dieser Powerknolle bestmöglich genutzt werden kann, raten Experten dazu  Rote Beete als Rohkost zu verwenden. Gerade der Saft eignet sich in diesem Fall besonders gut. Durch die hohe Bioverfügbarkeit werden die wertvollen Vitalstoffe leicht vom Organismus aufgenommen.

Welche Nähr- und Vitalstoffe sind in der Roten Beete enthalten?

Nicht nur in den Knollen selbst finden sich große, wie wichtige Nährstoffmengen. Ebenso sind die Blätter der Roten Beete reich mit Vitalstoffen versehen.

Folgende Vital-, wie Nährstoffe sind in der roten Edelknolle enthalten:

  • Nicht essentielle, wie essentielle Aminosäuren
  • Mineralstoffe, wie Selen, Natrium, Magnesium, Kalium, Phosphor, Calcium, Chlorid und Schwefel
  • Sekundäre Pflanzenstoffe
  • Oxalsäure, sowie Antioxidantien
  • Spurenelemente, wie Jod, Mangan, Eisen, Fluorid, Zink, Chrom und Kupfer
  • Vitamine, wie Provitamin A, C, E, B1, B2, B3, B5, B7 und B9
  • Wasserunlösliche, sowie wasserlösliche Ballaststoffe

Welche gesundheitsfördernden Wirkungsweisen bringt Rote Beete Saft mit?

Schon 2500 v. Chr. wusste man von den gesundheitsfördernden Wirkungsweisen des Rote Beete Saftes. In der griechischen, wie römischen Antike nutzte man Rote Beete gegen Hautentzündungen und Infektionskrankheiten. Ab dem Mittelalter  kam diese Knolle dann ebenfalls bei Blutkrankheiten zum Einsatz. Heutzutage wird der Rote Beete Saft unter den Gemüsesäften sogar als Multitalent bezeichnet.

Folgende Bereiche zählen in diesem Fall zu den medizinisch anerkannten Wirkungskreisen:

  1. Leber, wie Galle

Der Pflanzenstoff Betain, welcher in der Roten Beete zu finden ist, besitzt auch in diesem Bereich eine Allzweckwaffe, dem zahlreiche Wirkungskräfte zugesprochen werden. So kommt es durch diesen Stoff zu einer Minderung von Fettansammlungen in der Leber, erhöhte Giftenzyme sorgen für eine Leberreinigung, die Lebergröße wird reduziert, die Leberzellenfunktion wird angekurbelt, die Gallengänge werden freigehalten, die Gallenblase gekräftigt und die Gallenflüssigkeit verdünnt, wie verringert.

  1. Herzerkrankungen, sowie Herz-Kreislaufbeschwerden

Nitrat, wie Betain sind in der Roten Beete enthalten. Letzteres schützt vor Homocystein. Hierbei handelt es sich um eine giftige Aminosäure, welche beim Eiweißstoffwechsel gebildet wird. Zusammen mit Folsäure ist Betain außerdem in der Lage den Cholesterinspiegel zu senken. Die Mineralstoffe Magnesium, wie Kalium hingegen sind fähig Herzrhythmusstörungen, Kammerflimmern und einen plötzlichen Herztod zu verhindern. Hinzu kommt, dass Rote Beete Saft außerdem Oxalsäure enthält. Diese dient als eine Art Verdünnungsmittel, so dass anorganische Kalkablagerungen im Körper vermieden werden. Demnach lassen sich Herzinsuffizienz, Arterienerkrankungen, Schlaganfall, wie Herzinfarkt mit Roter Beete vorbeugen.

  1. Schilddrüsenfunktion

Damit die Schilddrüse Körperhormone herstellen kann, braucht diese Jod. Kommt es zu einem Mangel an Jod kann dies ernstzunehmende gesundheitliche Probleme mit sich bringen. Rote Beete Saft enthält jede Menge Jod. Demnach kann dieser Saft ein Defizit wieder ausgleichen. Personen, die mit Struma zu kämpfen haben, sollte dieses Getränk regelmäßig zu sich nehmen.

  1. Bluthochdruck

In Rote Beete ist ebenfalls Nitrat enthalten. Zusammen mit Antioxidantien und Speichel wird dieses im Körper in Stickstoffmonoxid umgewandelt. Dies erweitert die Blutgefäße und sorgt im Gleichklang für Entspannung. Sowohl Sauerstoff, als auch Nährstoffe können jetzt besser transportiert werden. Die Durchblutung wird begünstigt. Bis zu 24 Stunden lang kann ein halber Liter Rote Beete Saft den Blutdruck senken, wie stabilisieren.

  1. Krebszellenschutz

Die Inhaltssubstanzen Polyphenole, Beta-Carotin, Oxalsäure, sowie die Pflanzenstoffe Beta Cyan, Anthocyan, Betain, wie Flavonoid, die in Rote Beete Saft enthalten sind, können bösartigen Tumorwachstum vermeiden helfen und somit das Risiko an Krebs zu erkranken, einschränken. Außerdem schützt die antioxidative Wirkungsweise die Zellen vor Sauerstoff-Radikalen und begünstigt die Zellatmung.

  1. Leistungsfähigkeit

Wie bereits erwähnt, unterstützt Rote Beete Saft die Beseitigung von freien Radikalen. Außerdem fördert dieser Saft die körperliche Leistungsfähigkeit durch Herstellung von Zellorgane, die zugeführte Nahrung in Speicherenergie umzuwandeln. Nitrat und Eisen hingegen sorgen für eine verbesserte Fließfähigkeit des Blutes, so dass Sauerstoff und  Energie zügiger an die Muskeln weitergeleitet werden. So kommt es in diesem Fall noch zu einem weiteren positiven Effekt, denn dies führt ebenso zu einer verbesserten Lungenfunktion.

Nitrate im Rote Beete Saft gelten als enorme Power-Booster, denn sie fördern die Ausdauer. Aber nicht nur die körperliche Leistungsfähigkeit kann durch diesen Saft verbessert werden. Gleiches gilt ebenfalls für die geistige Leistung. So fördert Kupfer die Konzentration, Kalium stärkt das Nervenkostüm und das entstandene Stickstoffmonoxid, welches durch Nitrat gebildet wird, weitet die Blutgefäße im menschlichen Gehirn. Gerade ältere Personen können von dem regelmäßigen Genuss von Rote Beete Saft profitieren. Mit dem Älterwerden nimmt die körpereigne Herstellung von Stickmonoxid ab. Gleiches gilt für den Hirnstoffwechsel, wie für die Nervenaktivität.

  1. Kontrolle des Körpergewichts, sowie Verdauung

Sowohl die Verdauung, als auch die Darmreinigung werden durch den Konsum von Rote Beete Saft verbessert. Magnesium, aber auch Kalium verhindern Bauchschmerzen und Verstopfung. Hinzu kommt, dass der Pflanzenstoff Betain für eine gesteigerte Magensäureproduktion sorgt. Dies wiederum führt zu einer besseren Kontrolle von Hefen, wie Bakterien. Im gleichen Zuge werden Lebensmittelunverträglichkeiten, sowie Blähungen vorgebeugt.

Geht es hingegen um die Gewichtsabnahme, führt der Genuss von Rote Beete Saft durch die gesteigerte Bildung von Mitochondrien zu einer Optimierung des Fettstoffwechsels. Außerdem begünstigt Betain den Fettabbau. Des Weiteren ist diese Knolle enorm reich an Ballaststoffen, so dass den Genuss ein langanhaltendes Sättigungsgefühl beschert. In 100 g Rote Beete stecken lediglich 38 Kilokalorien.

Gibt es Nebenwirkungen, wie Risiken, wenn Rote Beete regelmäßig verzehrt wird?

Wie Sie sehen, bringt Rote Beete zahlreiche, positive Wirkungsweisen mit sich. Dennoch gilt es in bestimmten Fällen beim Verzehr dieser Knolle vorsichtig zu sein. So gilt es beim Toilettengang nicht zu erschrecken, wenn zuvor Rote Beete verzehrt wurde, denn durch, dass Betain kann der Urin, sowie der Stuhlgang eine rote Färbung erhalten. Menschen, die hingegen mit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit zu kämpfen haben, können nach dem Genuss unter Umständen an Fieber, Hautausschlag, wie Verdauungsproblemen leiden.

Folgende Personengruppen sollten dagegen besser gänzlich auf Rote Beete verzichten:

  • Menschen, die dazu neigen an Nierensteinen zu leiden, denn die enthaltene Oxalsäure kann die Bildung fördern.
  • Menschen, die an der Kupferspeicherkrankheit leiden.
  • Patienten, die mit einem erhöhten Eisengehalt im Blut zu kämpfen haben.

Fürchten Sie sich nicht vor Nitrat, wie Nitrit

Lange Zeit sprachen Experten vermehrt Warnung aus, wenn es um nitratreiche Nahrungsmittel ging. So wurde vermutet, dass das Nitrat vom Körper in krebserregende Nitrosamine verwandelt werden könne. Inzwischen weiß man es besser. Wissenschaftliche Resultate haben diese Vermutung inzwischen wiederlegt. Nahrungsmittel, die große Mengen Antioxidantien enthalten, wandeln Nitrat nicht in Nitrit um, sondern lediglich in wertvolles Stickstoffmonoxid.

Wie können Sie Rote Beete Saft selbst herstellen?

Die Vitalstoffe in der Roten Beete sind hitze-, wie lichtempfindlich. Wird Rote Beete Saft industriell produziert, muss dieser aber meist stark erhitzt werden, um eine lange Haltbarkeit aufweisen zu können. Durch Lichteinflüsse, wie lange Lagerungszeiten verliert dieser Saft außerdem zusätzlich wertvolle Nährstoffe, wie Vitamine.

Aus diesem Grund, empfiehlt es sich Rote Beete Saft selbst zu produzieren. Benötigt, werden dafür lediglich ein Mixer oder Entsafter und ein wenig Vorarbeit. Bei der Zubereitung dieses Saft ist es außerdem ratsam Handschuhe zu tragen und das Schneidebrett mit Backpapier auszulegen, denn ansonsten wird alles in einem hübschen Rotton verfärbt.

Tipps und Anleitung für die Rote Beete Saft Herstellung

  1. Drehen Sie die Blattstängel von der Roten Beete ab, waschen Sie die Knolle und bürsten Sie diese gründlich ab. Nur, wenn es sich um eine Knolle mit harter schale handelt, empfiehlt es sich diese zu schälen.
  2. Schneiden Sie das Fruchtfleisch anschließend in grobe Stücke und geben Sie diese in den Mixer oder Entsafter.
  3. Geben Sie jetzt noch einige Blätter der Roten Beete dazu, erhöhen Sie den Mineralstoff-, wie Vitamingehalt des Saftes.
  4. Mit Hilfe von anderen Obstsorten oder Zwiebel, wie Karotte können Sie den Geschmack leicht verändern.
  5. Mit Hilfe von kohlensäurehaltigem Mineralwasser und einem Spritzer Zitrone lässt sich dieser Saft in eine erfrischende Rote-Beete-Schorle verwandeln.

Außerdem ist es ebenso möglich, den Saft mit einem Pürierstab herzustellen. Nach dem Pürieren müssen Sie die Rote Beete nur noch durch ein Baumwolltuch oder Wäschenetz gießen und gut ausdrücken. Achten Sie beim Kauf der Knolle außerdem darauf nur kleine Knollen zu wählen, denn diese sind süßer und saftiger.

Fazit: Schon lange ist der Saft der Roten Beete kein geheimer Tipp mehr. Egal, ob Sie den puren Power-Drink oder aber den Smoothie-Mix zu sich nehmen, Sie kommen in den Genuss aller wertvollen Inhaltssubstanzen dieser Knolle. Keine andere Gemüsesorte kann mit der Roten Beeten in dieser Hinsicht mithalten. Aus diesem Grund, wird Rote Beete auch gerne als „Rotes Wunder“ bezeichnet. Allein der Pflanzenstoff Betain ist nur in ganz wenigen anderen Nahrungsmitteln zu finden. Wer demnach regelmäßig Rote Beete Saft zu sich nimmt, sorgt für eine verbesserte Gesundheit und verhilft seinem Körper zu einer natürlichen, kontinuierlichen Stärkung, wie Reinigung.

Rote Beete Saft – Gesund und wirkungsstark
5 (100%) 3 votes

Über Robert Milan

Der Autor: - Seit 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Wenn er nicht mit seinem Wohnmobil unterwegs ist zählen Fotografieren und Fitnesstraining zu seinen Hobby's. Robert ist Administrator einer eigenen Facebook Gruppe zum Thema Diäten und abnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.