Home / Diät Produkte / Diät Nahrung / Sonnenblumenkerne – wie gesund sind sie wirklich?

Sonnenblumenkerne – wie gesund sind sie wirklich?

Sonnenblumenkerne - gesund oder ungesund?

Sonnenblumenkerne sind wahre Alleskönner, die aus der heutigen modernen Küche sowie als Snack für die Zwischenmahlzeiten nicht mehr wegzudenken sind. Dabei dienen sie perfekt als Zugabe in diversen Salaten oder gar Suppen sowie in unterschiedlichen Brotarten. Somit sind sie das i-Tüpfelchen, um ein schmackhaftes Essen abzurunden. Außerdem sind diese eine gesunde Alternative zu Olivenöl. Folglich sind die Sonnenblumen und ihre Derivate sehr lecker und darüber hinaus auch noch gesund.

Gesunde Kraftpakete – hochwertige Nährstoffe der Sonnenblumenkerne

Bereits seit Jahrhunderten gehören die Sonnenblumenkerne zu den wichtigsten, wertvollsten pflanzlichen Energielieferanten. Wir alle kennen wohl aus unseren Kindheitstagen das schmackhafte Vergnügen, Sonnenblumenkerne genüsslich zu verzehren. Neben dem guten Geschmack, enthalten die Sonnenblumenkerne viele Vitamine und gesunde, vielfältige Mineralstoffe. Nicht umsonst werden deshalb die Kerne sowohl vom Mensch wie auch vom Tier hochgeschätzt und überdies als hochwertige Nahrungsmittel im Laufe der Jahre anerkannt worden.

Aufgrund der Zusammensetzung der Kerne sowie der enthaltenen Substanzen sind sie zum Grundbestandteil in der Herstellung der Nahrungsmittel geworden. Für eines der beliebtesten Öle sind die Kerne ein wichtiger pflanzlicher Rohstoff für dessen Herstellung. Dank ihres aromatischen nussigen Geschmacks werden die Sonnenblumenkerne zunehmend bei der Zubereitung von Backwaren verwendet.

 Zahlreiche Vitamine für Gesundheit und Schönheit

  • Folsäure

121µg Folsäure sind in hundert Gramm Sonnenblumenkernen enthalten. Vor allem für Schwangere und stillende Mütter ist der hohe Gehalt an Folsäure, auch unter Vitamin B bekannt, sehr wichtig. Unser Körper ist nicht in der Lage Folsäure selbst herzustellen, daher müssen wir es über die Nahrung aufnehmen. Hauptsächlich für die Blutbildung und Zellteilung wird Folsäure benötigt.

  • B-Vitamine

In den Sonnenblumenkernen sind folgende B-Vitamine vertreten: B1, B2, B6 und Biotin.

Vitamin B1 ist für die Weiterleitung von Nervenimpulsen verantwortlich. Herrscht ein Mangel dieses Vitamins treten Symptome wie Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, geistiger und körperlicher Leistungsabfälle, Taubheitsgefühle, Muskelschwäche, Reizbarkeit und Aggressivität auf. Über kurz oder lang kann ein Mangel zu der sogenannten Beri-Beri-Krankheit führen.

Für den Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß ist das Vitamin B2 zuständig, zudem ist es für unsere Sehfähigkeit bedeutend.

Vitamin B6 ist für den Eiweißstoffwechsel, die Blut- und Hormonbildung verantwortlich. Ein Mangel dieses Vitamins führt zur Verschlechterung der Haut, Müdigkeit, Darmbeschwerden, Niedergeschlagenheit und Infektionsanfälligkeit. In besonders schweren Fällen kann es sogar zu Eisenmangel kommen.

Biotin ist ein wichtiger Baustein, vor allem für ein gesundes Wachstum von Nägeln und Haaren.

Niacin, welches ebenfalls in den Sonnenblumenkernen enthalten ist, hat eine notwendige Funktion in der Regenation unserer Haut, Nerven, Muskeln und DNA.

  • Vitamin E
Sonnenblumenkerne – wie gesund sind sie wirklich?
Fett weg: Instant knockout Erfahrung und Test
Sonnenblumenkerne haben einen sehr hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, nämlich bis zu 90% und stellen somit 38mg Vitamin E pro 100g zur Verfügung. Damit sind sie die perfekte Quelle für die Vitamin-E-Versorgung.

Vitamin E gehört zu den notwendigen fettlöslichen Antioxidanten, die wiederum neutralisieren freie Radikale in unserem Organismus, um eventuelle Schäden an Zellmolekülen und Zellstrukturen zu vermeiden. Gleichzeitig hat Vitamin E einen entzündungshemmenden Effekt, da es die Zellen schützt. Damit kann es die durch Arthritis, Asthma und Rheuma verursachten Symptome reduzieren.

Hinzukommt, dass durch den regelmäßigen Verzehr der Sonnenblumenkerne das Risiko an Darmkrebserkrankungen verringert wird, Frauen wird in den Wechseljahren geholfen, sodass sie weniger Hitzewallungen erleiden, und es führt zu Komplikationsverminderung bei Diabeteserkrankungen. Dank des hohen Gehaltes an Vitamin E können die Sonnenblumenkerne sogar Gefäßerkrankungen (Arteriosklerose) verhindern. Somit kann die Gefahr eines Herzinfarktes verringert werden.

Sonnenblumenkerne – wie gesund sind sie wirklich?

Mineralstoffe für gesunde Knochen

  • Calcium

Calcium ist wichtig beim Aufbau von Knochen, Zähnen und beim Erhalt der Knochendichte. Diese Tatsache ist besonders für Menschen mit Osteoporose wichtig. Der tägliche Calciumbedarf sollte über Nüsse, Samen und Kerne gedeckt werden. Milch enthält zwar so einiges an Calcium, kann jedoch im Gegensatz zu Sonnenblumenkernen dem Körper das notwendige Calcium nicht so gut zur Verfügung stellen. Hinzukommt, dass bei der Milchverdauung Calcium sogar entzogen wird, was wiederum bei Osteoporose ungünstig ist.

  • Magnesium

Sonnenblumenkerne enthalten eine große Menge an Magnesium, im Vergleich zu anderen Samen, Nüssen und Saaten, nämlich 420mg Magnesium pro 100g. Dieses Mineral hilft vor allem bei Muskelkrämpfen. Es gibt zahlreiche Studien, die zeigen, dass Magnesium auch bei Bluthochdruck, Asthma und Migräne hilfreich ist. Darüber hinaus, senkt es das Risiko des Herzinfarktes und Schlaganfalls. Zudem wird es für gesunde Knochen gebraucht.

Da Magnesium zu den Nervenmineralien gehört, werden die Sonnenblumenkerne auch als Nervenfutter bezeichnet. Das Paradoxe ist, dass Magnesium der Gegenspieler zu Calcium ist. Während Calcium die Nervenzellen aktiviert, blockiert Magnesium diese gleichzeitig, sofern zu viel von dieser vorhanden ist. Dieses Zusammenspiel sorgt dafür, dass wir selbst an stressigen Tagen entspannt bleiben können. Enthält der Körper jedoch zu wenig an Magnesium, kommt es zu Überaktivierung der Nervenzellen, sodass der Blutdruck steigt, es zu Muskelkrämpfen und Migräneanfällen kommt.

  • Selen

Sonnenblumenkerne enthalten Selen, welches einen Schutz vor Krebs bietet, wie so einige Studien belegt haben. Es hilft bei den Reparaturen der geschädigten Zellen und DNS, gleichzeitig verhindert es die Krebszellenausbreitung und zerstört abnormale Zellen.

  • Phosphor

Ebenso enthalten die Sonnenblumenkerne eine gute Menge an Phosphor, welcher ebenfalls am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt ist.

  • Zink

Zink ist ebenfalls in den Sonnenblumenkernen enthalten und bereits 100g Kerne decken den notwendigen Tagesbedarf an Zink ab. Das Spurenelement Zink wird für das Immunsystem gebraucht, um dieses fit zu halten.

  • Kalium

Auch Kalium mit einem Gehalt von 725mg pro 100g ist nicht schlecht, denn diese Menge denkt etwa die Hälfte unseres täglichen Bedarfs an Kalium ab. Dieses Element ist für unseren Elektrolythaushalt sowie unsere Zellen und den Sauerstofftransport verantwortlich.

Sonnenblumenkerne – die hochwertige Eiweißquelle

Besonders für Vegetarier und Veganer sind Sonnenblumenkerne eine gute Alternative Quelle des Eiweißbedarfs. Sie sind nämlich um einiges eiweißreicher als Fleisch und Fisch und sind somit in der Lage unseren täglichen Bedarf an Proteinen abzudecken. Wer also eine fleischlose Ernährung bevorzugt, kann die eiweißreiche Hülsenfrüchteernährung mit Sonnenblumenkernen ergänzen und ist gleichzeitig auf der sicheren Seite, dass kein Mangel des Eiweißes entsteht.

Können Sonnenblumenkerne sogar schlank machen?

Dank der hochwertigen Vitalstoffe sind die Sonnenblumenkerne unheimlich gesund und halten uns fit, und das trotz des hohen Gehaltes an Kalorien. Tatsächlich können sie uns gar dabei helfen, schlank zu werden und zu bleiben. Dieses haben wir wiederum dem günstigen Verhältnis der Nährstoffe zu verdanken. Wie bereits weiter oben beschrieben, helfen uns die hochwertigen Fette, die wenigen Kohlehydrate und Eiweiße unterschiedliche Krankheiten vorzubeugen und gar zu verhindern.

Der Körper wandelt Kohlenhydrate in Zucker und Energie um. Hat er zu viel davon, lagert er den Überschuss in Zellen ab. Wenn jedoch kohlenhydratarm gegessen wird und diese Ernährung mit Sonnenblumenkernen ergänzt, sorgt dafür, dass der Körper die benötigte Energie direkt aus dem Fett und Eiweiß der Kerne entzieht.

Damit ist klar, dass eine gesunde Ernährung, die vor allem auf natürlichen pflanzlichen Eiweißen und Fetten basiert, uns dabei hilft, schlank zu werden und vor allem zu bleiben.

Sonnenblumenkerne – wie gesund sind sie wirklich?
5 (100%) 2 votes

Über Michael (Doc) Young

Michael „Doc“ Young – Seit 8 Jahren Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Wenn er nicht mit seinem Wohnmobil unterwegs ist zählen Fotografieren und Fitnesstraining zu seinen Hobby’s.

Lesen Sie auch:

Vegane/vegetarische Ernährung – welche Mangelerscheinungen können auftreten?

Vegane/vegetarische Ernährung – welche Mangelerscheinungen können auftreten?

Es ist ein Irrglaube zu denken, dass die Entscheidung für eine vegane oder vegetarische Ernährung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.