Gewicht verlieren, aber gesund: Warum Vitamine auch beim Abnehmen so wichtig sind

Wer langfristig erfolgreich an Gewicht verlieren möchte, kann grundsätzlich zwei Hebel in Bewegung setzen: Weniger Energie in Form von Lebensmitteln zuführen und den Grundumsatz erhöhen, sodass mehr Energie verbraucht wird. Ideal ist eine Kombination aus beiden Varianten, und das natürlich möglichst langfristig. Eine Umstellung des Ernährungsverhaltens ist in der Regel notwendig, um Gewicht zu verlieren und das Idealgewicht auch langfristig zu halten.

Dass Crash-Diäten dazu in den meisten Fällen nicht geeignet sind, ist längst kein Geheimnis mehr. Wer möglichst schnell viel Gewicht verlieren möchte, muss es schon richtig angehen, um nicht den unangenehmen Jojo-Effekt kennenzulernen. Gesundes Abnehmen rückt deshalb immer mehr in den Fokus des Interesses und moderne Konzepte zur Gewichtsreduktion legen immer mehr Wert darauf, dass der Körper trotz Ernährungsumstellung immer ausreichend mit allen Vitalstoffen versorgt wird, die er benötigt.

Da die meisten Diätkonzepte aber in irgendeiner Form darauf basieren, dass einzelne Nährstoffe oder Nährstoffgruppen ganz oder teilweise aus dem Speiseplan ausgeschlossen werden, ist ein Mangel an bestimmten Vitalstoffen eine häufige Begleiterscheinung unterschiedlichster Diät- und Ernährungskonzepte.

Der Großteil aller Konzepte zur Gewichtsreduktion enthalten dem Körper Fette, Kohlenhydrate oder Eiweiße vor, manchmal sogar eine Kombination aus zweien dieser Nährstoffgruppen. Dabei gehen dem Körper aber gleichzeitig auch wertvolle Vitamine und andere Vitalstoffe verloren. Das haben amerikanische Forscher im Rahmen einer Studie festgestellt. Durch die grundlegende Reduktion der Nährstoffzufuhr und die Verringerung der Speisenauswahl wird der Körper je nach gewähltem Diätkonzept nicht ausreichend mit unterschiedlichen Vitaminen und Mineralien versorgt.

Häufig tritt ein Vitaminmangel im Zusammenhang mit Ernährungskonzepten auf, die auf Fette verzichten, da fettlösliche Vitamine nicht mehr ausreichend vom Körper verwertet werden können. Es droht ein Mangel an den lebensnotwendigen Vitaminen E, D und K, der zum Teil schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben kann. Vor allem von Herzrhythmusstörungen und Hirndurchblutungsstörungen berichten Fachärzte immer wieder im Zusammenhang mit allzu einseitigen Diäten oder gar Crashdiäten und Nulldiäten. Diese sollten auf jeden Fall immer ärztlich begleitet werden.

Wer seinen Körper auch während eines komprimierten Abnehmprogrammes gut versorgen möchte, sollte außerdem die wichtigsten Vitalstoffe nicht aus den Augen verlieren. Ein Mangel kann nämlich nicht nur die Gesundheit und das Wohlbefinden beeinträchtigen, sondern auch die Abnahme ausbremsen.

Mehr aus dem Web

Bei Diäten schaltet der Stoffwechsel auf Sparflamme

Die meisten Diäten und Ernährungsprogramme mit dem Ziel der Gewichtsabnahme sind so konzipiert, dass sie dem Körper weniger Energie zuführen, als er für seinen normalen Grundumsatz benötigt. Die fehlende Energie soll dabei aus körpereigenen Reserven bestritten werden, und zwar aus den unliebsamen Fettzellen, die durch die Ernährungsumstellung schmelzen sollen. Bekommt der Körper über einen längeren Zeitraum weniger Energie zugeführt, als er benötigt, führt das aber häufig dazu, dass der Stoffwechsel heruntergefahren wird, um bei normaler Aktivität weniger Energie zu verbrennen.

Der Körper schaltet sozusagen auf Sparflamme, was häufig der Grund dafür ist, dass Diäten, die zunächst gute Erfolge erzielt haben, nach einiger Zeit in eine Stagnationsphase eintreten. Die Unterversorgung löst einen ganz natürlichen Schutzmechanismus des Körpers aus, der in allen Lebewesen als genetisches Programm gespeichert ist und bei Bedarf automatisch abgerufen wird. Ein weiterer unangenehmer Nebeneffekt dieser genetischen Programmierung: Kehren wir zu einer nicht diätischen Ernährung zurück, lagert der Körper automatisch zusätzliche Fettreserven ein, um sich auf die nächste vermeintliche Hungersnot vorzubereiten.

Diese genetischen Abnahmebremsen lassen sich vermeiden, wenn der Körper auch im Rahmen einer Gewichtsreduktion jederzeit mit allen wichtigen Nähr- und Vitalstoffen versorgt wird. Vor allem in Ernährungsprogrammen, die stark auf den Verzicht auf einzelne Lebensmittel oder Lebensmittelgruppen ausgerichtet sind, sollte die Grundversorgung des Körpers über die Zufuhr hochwertiger Nahrungsergänzungsmittel erfolgen. Vor allem Makronährstoffe, Vitamine und Mineralien sollten als Grundlage eines gesunden Stoffwechsels immer ausreichend vorhanden sein, damit der Körper nicht auf Sparflamme schaltet und damit den Abnahmeerfolg langfristig blockiert.

Auf manche Vitalstoffe kann der Körper nicht verzichten

Einige Vitalstoffe kann unser Körper selbst herstellen und tut dies auch, sofern er gesund ist, in ausreichender Menge. Andere wichtige Bausteine aber kann der Körper nicht selbst herstellen. Wir müssen sie über die Nahrung zu uns nehmen. Diese Vitalstoffe sind die Bausteine eines gesunden Stoffwechsels und damit auch wertvolle Motoren für die langfristige Abnahme:

  • fettlösliche Vitamine: Zu dieser Gruppe zählen die Vitamine A, D, E und K. Sie werden als fettlösliche Vitamine bezeichnet, weil der Körper sie zusammen mit einer Fettquelle besser aufnehmen und verwerten kann.
  • wasserlösliche Vitamine: Hierzu gehören Vitamin C und die meisten B-Vitamine.
  • Mineralstoffe in Form von Mengenelementen: Dazu gehören vor allem Natrium, Kalium und Magnesium. Sie sind an wichtigen Aufbau-Prozessen im Körper beteiligt.
  • Spurelemente: Eisen, Selen und Jod

Durch eine ausgewogene und bewusste Ernährung ist es nicht schwer, den Körper ausreichend mit all diesen Vitalstoffen zu versorgen, die er nicht selbst herstellen kann. Komplizierter kann es jedoch werden, wenn eine Diät oder ein Ernährungsprogramm viele Lebensmittel oder Lebensmittelgruppen ausschließt. Um ohne Mangelernährung abzunehmen, ist es wichtig, den individuellen Nährstoffhaushalt genau zu beobachten und gegebenenfalls einen regelmäßigen Check beim Arzt durchzuführen, um Lücken im Ernährungsplan aufzudecken und bei Bedarf durch eine gezielte Versorgung mit Nahrungsergänzungsmitteln zu schließen.

So bekommt der Stoffwechsel zwar weniger Energie, gleichzeitig aber auch alle Nährstoffe, die er benötigt. Ein ungesunder Hungerstoffwechsel, der zusätzlich den Abnehmerfolg ausbremst, lässt sich dadurch vermeiden.

Diese Vitamine sind echte Schlankmacher

Vitamine sind nicht nur wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden, sie können den Körper auch aktiv bei der Fettverbrennung unterstützen und dadurch den Abnahmeerfolg verstärken.

Hier sind die besten Schlankmacher unter den Vitaminen:

Mehr aus dem Web
  • Vitamin B1 unterstützt die Verdauung und kurbelt damit den Stoffwechsel an.
  • Vitamin B5 unterstützt den Körper bei der Entgiftung und dabei, Schadstoffe und Schlackestoffe aus dem Körper zu spülen.
  • Vitamin B6 ist ein wesentlicher Bestandteil der Umwandlung von Protein in Muskelmasse. Im Rahmen einer Diät hilft das Vitamin dabei, die Muskelmasse zu erhalten und stattdessen die Fettpolster schmelzen zu lassen.
  • Vitamin C regt die Produktion des körpereigenen Hormons Noradrenalin an. Dieses Hormon ist maßgeblich an der Fettverbrennung beteiligt. Das ist aber nicht die einzige Aufgabe dieses für das Immunsystem so wichtigen Vitamins. Vitamin C unterstützt außerdem das Bindegewebe und hilft der Haut dabei, sich bei einer Gewichtsabnahme den neuen Körperformen optimal anzupassen.
  • Vitamin D regt den Energieverbrauch an und unterstützt damit den Stoffwechsel. Bei einer ausreichende Vitamin-D-Versorgung wird also der Grundumsatz erhöht und die Abnahme ganz natürlich gefördert.

Und dann ist da noch das lebenswichtige Vitamin A, das das Bindegewebe stärkt und für eine schöne und straffe Haut sorgt. Vitamin A gehört übrigens zu den Vitaminen, die nur mit einem ausgeglichenen Fetthaushalt vom Körper verwertet werden können. Ein Grund mehr, auch im Rahmen einer Diät nicht vollständig auf Fett zu verzichten.

Robert Milan

Der Autor: Robert Milan - Seit 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Wenn er nicht mit seinem Wohnmobil unterwegs ist zählen Fotografieren und Fitnesstraining zu seinen Hobby's. Robert ist Administrator einer eigenen Facebook Gruppe zum Thema Diäten und abnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close