Stoffwechsel ankurbeln mit Magnesium als Fatburner?

In unregelmäßigen Abständen, aber dennoch immer wieder wird Magnesium als Fatburner angepriesen. Wobei dieser Stoff eigentlich unter anderem am Knochen-, wie Zahnaufbau beteiligt ist und zudem die Nerven-, sowie Muskelreizfähigkeit stark beeinflusst.

Auf weit über 300 Stoffwechselreaktionen nimmt der Mineralstoff Magnesium Einfluss, indem er diese reguliert. Indirekt ist Magnesium daher auch bei der Fettverbrennung beteiligt. Als Fatburner kann man diese Substanz aber dennoch nicht bezeichnen.


Magnesium ist kein Fatburner?

Bekommt der menschliche Körper zu wenig Magnesium zugeführt, beeinträchtigt dies die Funktion des Stoffwechsels und somit kommt ebenfalls zu einer Beeinträchtigung der Fettverbrennung. Nur, wenn die Enzyme optimal funktionieren, kann die Fettsäure in die Mitochondrien transportiert und abgebaut werden.

Wobei es sich bei den Mitochondrien, um die Kraftwerke der Zellen handelt. Daher ist es enorm wichtig, den Körper stets mit ausreichend Magnesium zu versorgen, denn diese Substanz aktiviert nun einmal über 300 Enzyme, die für den Körper sehr bedeutend sind.

Soll es zu einer Gewichts- bzw. Fettreduktion kommen, funktioniert dies nur erfolgreich, indem der Mensch sich ausreichend bewegt. Sport muss somit sein und durchaus ist es hier von Vorteil den Körper mit genügend Magnesium zu versorgen. So hilft dieser Mineralstoff den Muskeln sich zügiger zu entspannen. Zumal Ausdauersport nur auf diese Weise möglich wird. Magnesium allein ist aber leider kein Fettkiller und taugt somit kaum als Fatburner.

Die Fatburner-Theorien zu Magnesium sind laut Experten ernährungsphysiologisch keineswegs zu begründen. Im Klartext heißt das, dass dieser Mineralstoff die Fettverbrennung nicht beeinflusst und somit auch eine Gewichtsreduktion begünstigen kann.

Magnesium Nahrungsergänzungsmittel kaufen im Onlineshop Nr.1 !

Bestseller Nr. 1
Magnesium Kapseln - 365 Stück (1 Jahr). 664mg je Kapsel, davon 400mg ELEMENTARES (reines) Magnesium - höherer Gehalt als Magnesiumcitrat. Laborgeprüft, hochdosiert. Vegan, in Deutschland produziert
  • HOCHDOSIERTES MAGNESIUM: 664mg marines Magnesiumoxid, davon 400mg elementares Magnesium je Kapsel. 365 Kapseln im Jahresvorrat. Magnesium gewonnen aus dem toten Meer in Israel. Studien zeigen, dass die Verwertbarkeit und Bioäquivalenz von Magnesiumoxid und Magnesiumcitrat gleich ist. Die wissenschaftliche Studie von Shechter et al. (2012) belegt, dass nach mehreren Wochen eine deutlich bessere intrazelluläre Speicherung von Magnesium aus Magnesiumoxid im Vergleich zu Magnesiumcitrat besteht
  • 100% VEGAN: Dieses Produkt ist für Veganer und Vegetarier geeignet, da wir eine vegane Kapselhülle (nicht Gelatine-basiert) und auch sonst keine tierischen Zutaten verwenden
  • OHNE UNERWÜNSCHTE ZUSÄTZE: frei von unerwünschten Zusatzstoffen wie Trennmitteln, Magnesiumstearat, Aromen, Farb- oder Konservierungsstoffen. Nur das, worauf es ankommt: Magnesiumoxid und die pflanzliche Kapselhülle
AngebotBestseller Nr. 2
Magnesium - 365 Kapseln - 665mg, davon 400mg elementares Magnesium pro Kapsel - Laborgeprüft, hochdosiert, vegan
  • HOCHDOSIERTES MAGNESIUM: 665mg reines Magnesiumoxid, davon 400mg elementares Magnesium pro Kapsel. 365 Kapseln für 1 Jahr. Die wissenschaftliche Studie von Shechter et al. (2012) ergab, dass der Körper das Magnesium aus Magnesiumoxid im Vergleich zu Magnesiumcitrat nach mehreren Wochen signifikant besser in den Zellen speichern konnte. Unser Magnesium wird aus dem toten Meer in Israel gewonnen.
  • VEGAN & OHNE UNERWÜNSCHTE ZUSÄTZE wie Magnesiumstearat, Magnesiumsalze, Farbstoffe, Aromen, Füllstoffe, Gelatine und selbstverständlich auch GMO-frei, laktosefrei, glutenfrei & ohne Konservierungsstoffe.
  • HERGESTELLT IN DEUTSCHLAND in streng geprüften und zertifizierten Anlagen, ausgezeichnet mit GMP, ISO und wie lebensmittelrechtlich notwendig mit HACCP Zertifikat.

Lohnt es sich Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen?

Sowohl einige Fitnessportale, als auch Nahrungsergänzungsmittel Hersteller werben dennoch damit, dass Magnesium sich wunderbar als Fatburner eignet. Allzu oft wird diese Aussage damit begründet, dass zahlreiche Lebensmittel immer weniger Magnesium enthalten würden, da es den Böden stetig mehr an diesem Mineralstoff fehlen würde.

Eine umstrittene These, denn bereits beim täglichen, optimalen Magnesiumbedarf sind sich viele Experten stets uneinig. Hier schwanken die Angaben stark zwischen 350 und 900 Milligramm Magnesium. Zudem weist die DGE auf einen Gesundheitsbericht hin. Hier steht geschrieben, dass der Mineralstoff-, wie Vitamingehalt in pflanzlichen Nahrungsmitteln in den letzten fünf Jahrzehnten nicht weniger geworden ist.

Nichts desto trotz, ist es ratsam magnesiumreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen. Besonders in Bananen, Brokkoli, Spinat, Nüssen, Erbsen, Sonnenblumenkerne, wie Haferflocken ist Magnesium zu finden. So fördert dieser Mineralstoff die Verdauung, stärkt das Nervenkostüm und ebenso das Herz-Kreislaufsystem.


Magnesium als Fatburner kaum zu gebrauchen

Wer hingegen Magnesium zu sich nimmt, um sein Körpergewicht zu senken, wird schnell erkennen, dass dieser angebliche Fatburner kaum halten kann, was einige Nahrungsergänzungsmittel Hersteller, sowie Fitnessportale allzu häufig versprechen. Diese Substanz kann einiges und besitzt durchaus einen großen Einfluss auf zahlreiche Funktionen im menschlichen Körper, als Fettkiller hingegen ist Magnesium eher unbrauchbar.

Da kann es weitaus sinnvoller sein, bestimmte Lebensmittel zu sich zu nehmen, die ebenfalls als Fatburner gelten. Chilis, Magerquark, Eier, Spinat, Fisch, Geflügel, Spargel, Mandeln, wie Avocados sind da weitaus hilfreicher, wenn es um die Gewichtsabnahme geht. Wobei ein regelmäßiges Sportprogramm natürlich ebenfalls beim Abnehmen nicht fehlen sollte.

Nach den schweißtreibenden Übungen ist Magnesium dann auch durchaus gut zur Einnahme geeignet. In diesem Fall fungiert der Mineralstoff allerdings nicht als Fatburner, sondern hilft den Muskeln sich wieder zu entspannen.

Republished by Blog Post Promoter

Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"