Low Carb – Obst ja, aber mit Einschränkungen

Welche Früchte sind ein wahres Low Carb Obst?

Es wird sehr oft darüber diskutiert, ob man Obst überhaupt während einer Diät oder in einer normalen gesunden Ernährung zu sich nehmen soll. Bei vielen Diäten oder sonstigen Ernährungsumstellungen ist es meist ausgeschlossen. Doch bei der Low Carb Ernährung ist dies zugelassen.

Wie funktioniert das mit der Obstzufuhr? Gibt es Einschränkungen oder Tabus?

In der Regel solltest du deine gewünschten Obstsorten mit Vorsicht wählen, da gewisse Früchte einen erhöhten Anteil an Kohlenhydraten (Fructose und Glucose) enthalten. Wie bekanntlich kann es demzufolge dazu kommen, dass dein Prozess des Abnehmens gehemmt werden kann.

Daher: falls du dich nicht zwischen einem Obst oder Gemüse entscheiden können, dann greif lieber zum Gemüse. Da bist du immer auf der sicheren Seite.

Du bist dir jetzt wahrscheinlich ziemlich unsicher, welche Sorten du zu dir nehmen kannst und welche nicht. Doch keine Sorge, damit du dir einen Überblick über das Obst verschaffen kannst, welches kritisch sein könnte, haben wir mithilfe des Zuckergehalts (also Kohlenhydrate) eine Tabelle mit den jeweiligen Obstsorten angefertigt.

Früchte mit einem niedrigen Fructosegehalt ( Low Carb Obst):

Diese Früchte sind während der Low Carb Ernährung am idealsten, da sie eben wenig Zucker enthalten. Daher kannst du diese ohne Zweifel und schlechtem Gewissen verzehren.

Ob für dein Frühstück, als kleiner Snack oder als Beilage; das ist ganz Dir überlassen.

Obstsorte Gehalt der Kohlenhydrate pro

100 g

Acerola Kirsche 2,5 g
Apfel 11,5 g
Apfelsine 9 g
Aprikose 8,5 g
Avocado 0,5 g
Brombeere 3 g
Clementine 9 g
Erdbeere 5,5 g
Grapefruit 9 g
Guave 7 g
Heidelbeere 7,5 g
Himbeere 5 g
Honigmelone 5,5 g
Johannisbeere 7,5 g
Kiwi 11 g
Mandarine 10 g
Orange 8,5 g
Pampelmuse 9,5 g
Papaya 2,5 g
Pfirsich 9 g
Pflaume 10 g
Rhabarber 1,5 g
Quitte 7,5 g
Stachelbeere 11 g
Wassermelone 8 g
Zitrone 8 g

Früchte mit einem mittleren Fructosegehalt:

Diese Früchte darfst du auch gerne verzehren, aber aufgrund des etwas höheren Gehalts, solltest du darauf achten, dass du sie nicht zu oft isst. Ein bis Drei Mal die Woche sind akzeptabel.

Obstsorte Gehalt der Kohlenhydrate pro

100 g

Ananas 13 g
Birne 12,5 g
Frische Feige 13 g
Kirsche 13,5 g
Kumquat 14,5 g
Mango 13 g
Nektarine 12,4 g

Früchte mit einem hohen Fructosegehalt:

Obstsorten mit einem hohen Zuckergehalt bringt dein Insulin in die höchste Stufe, d.h. Es kommt zu einem Insulinüberschuss. Das ist sehr schlecht für das Abnehmen. Daher solltest du diese so gut wie möglich vermeiden.

Obstsorte Gehalt der Kohlenhydrate pro

100 g

Getrocknete Äpfel 61 g
Banane 21,5 g
Getrocknete Banane 65,5 g
Getrocknete Feige 59 g
Granatapfel 17 g
Kaki 16 g
Kochbanane 28 g
Litschi 17 g
Maracuja 13,5 g
Passionsfrucht 13,5 g
Getrocknete Pflaume 56,5 g
Weintrauben 15,5 g

Die Low Carb Diät

Low Carb Diät - Was ist Verboten, was ist erlaubt?
Low Carb Diät – Was ist untersagt, was ist erlaubt?

Die gute Botschaft vorweg: Der Anwender müsste kein echter Ernährungskenner sein, um diese Diät beginnen zu können. Es lässt sich im Nu feststellen, welche Lebensmittel erlaubt sind und welche verboten sind.

Lebensmittel mit unterschiedlichen Obst- und Gemüsesorten, Nudeln, Reis, Kartoffeln beziehungsweise Weißbrot haben sehr viel Kohlenhydrate. Auf jene Nahrungsmittel sollte der Anwender beim Essen ohne die Kohlenhydrate demzufolge am Besten verzichten – Fleisch, Fisch und zahlreiche Gemüse sind dabei viel mehr zu empfehlen.

Auf Brot muss man übrigens nicht komplett verzichten: Vollkornprodukte wie zum Beispiel Pumpernickel beinhalten wertvolle Nährstoffe und wären kohlenhydratarm. -> Mehr zum Thema Low Carb Diät

Originally posted 2019-09-26 07:00:49. Republished by Blog Post Promoter

Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Obst Diät

Dass Obst gesund ist, steht außer Frage. Schließlich weist jede Frucht einen mehr oder weniger großen Anteil an Vitaminen auf. Eigentlich gute Voraussetzungen für eine gesunde und ausgewogene Ernährung, oder?

Aber Achtung: Nicht immer führt das Verzehren der süßen Früchte zu einem schnellen Abnehmerfolg! Wir haben die Obst Diät einmal genauer unter die Lupe genommen.

Wie geht die Obst Diät?

Diese Diät zählt zu den bekannteren Schlankheitskuren – und zu den beliebtesten. Dabei stehen, wie der Name es bereits verrät, nur Früchte auf dem Speiseplan. Also Ananas, Orangen, Bananen, Weintrauben, Äpfel und alles, was die Obstabteilung im Supermarkt noch so hergibt.

Die Obst Diät zählt zur Gruppe der Mono Diäten. Das bedeutet, dass vor allem auf ein bestimmtes Lebensmittel beziehungsweise eine bestimmte Gruppe gesetzt wird. Zwar ist sie nicht so einseitig wie andere Verwandten, doch gesund ist sie – trotz aller Vitamine – auch nicht unbedingt.

Wie funktioniert die Obst Diät?

Wer diese Diät unternimmt, der sollte 1.25 kg Obst täglich zu sich nehmen. Tabu ist dabei Obst aus Konserven. Mit gutem Grund, enthält diese Variante doch einiges an Zucker sowie an Konservierungsstoffen. Auch die Vitamine haben sich längst verflüchtigt.

  • Ebenfalls tabu sind natürlich alle weiteren Nahrungsmittel wie Fleisch, Fisch, Milchprodukte, etc.
  • An Getränken stehen viel Wasser sowie ungesüßter Tee auf dem Programm.
  • Auch ein frisch gepresster Obstsaft ist natürlich erlaubt.

Finger jedoch weg von Süßem wie Limonade, Cola und Milchkaffee mit Zucker! Alkohol ist ebenfalls nicht erlaubt.

Kalorien musst Du bei dieser Diät übrigens nicht zählen. Vielmehr sollte einfach auf die Gesamtmasse, also besagte 1,25 kg am Tag, geachtet werden. Auf diese Weise, so dass Kalkül, wird der Körper entschlackt und entwässert. Und dies wiederum führt zu einem Gewichtsverlust.

Tipp: Papaya Diät

Tipp: Mango Diät

Wie lange Obst Diät?

Da diese Diät zu den Mono Diäten gehört, sollte sie nicht zu lange durchgeführt werden. Ansonsten wächst die Gefahr, dass es zu Mangelerscheinungen kommt und dass Dein Körper nicht mehr sämtliche Funktionen aufrecht erhalten kann!

Tipp: Stoffwechseldiät

  • Wir empfehlen Dir daher, einmal im Monat einen Obsttag einzulegen.
  • Auf diese Weise wirkt die Diät wie eine Fasten-Kur, die den Körper reinigt und entgiftet.
  • Länger als zwei Tage am Stück sind hingegen NICHT empfehlenswert!

Welches Obst bei der Diät?

Wichtig ist, dass Du eine ausgewogene Mischung an Obst zu Dir nimmst. Denn nicht jede Frucht ist gleich gut für das Abnehmen geeignet – das gilt beispielsweise für die recht kalorienreiche Banane.

Die Mischung macht’s also – auch in diesem Bereich. Dank der großen Auswahl in den Regalen hast Du hier verschiedene Sorten zur Auswahl – ob heimische Früchte oder jene aus Übersee.

Hier eine Liste, welche Obstsorten für eine Diät eher geeignet sind (inklusive Kalorienanzahl):

  • Steinobst (z.B. Kirschen mit 63 kcal je 100 g oder Pflamen mit 46 kcal je 100 g)
  • Kernobst (z.B. Äpfel mit 52 kcal je 100 g oder Birnen mit 58 kcal je 100 g)
  • Zitrusfrüchte (z.B. Blutorange mit 52 kcal je 100 g)

Du siehst: Wenig Kalorien sind das nicht unbedingt – auch deshalb ist eine Obstdiät nicht unbedingt für einen raschen Abnehmerfolg geeignet. Besser können in der Hinsicht Beeren wie Johannis-, Heidel- oder Erdbeeren abschneiden, die auch deshalb fester Bestandteil in anderen Diäten sind.

Bei den Menschen, die unbedingt Gewicht verlieren wollen, ist die Obstdiät auch deshalb beliebt, weil sie einfach und alltagstauglich ist. Man muss nichts kochen, sondern ganz einfach nur Früchte essen.

Wie gesund ist die Obst Diät?

Obst Diät
Obst Diät

Fünfmal Obst und Gemüse täglich – das ist die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch das Gemüse fehlt bei dieser Diät natürlich völlig.

Zwar ist Obst an sich gesund und in den Früchten sind auch diverse wertvolle Vitalstoffe mit enthalten. Auf Dauer gesehen wäre diese Diät jedoch sehr einseitig! Denn dem Körper werden keinerlei Eiweiße und Fette zugeführt. Und das kann zu gesundheitlichen Schäden und Risiken führen…

Dieser Mangel müsste nun theoretisch über Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden. Doch kann dies eigentlich nicht Sinn der Sache sein. Und schon ein solcher Hinweis ist Indiz genug, dass diese Diät nicht unbedingt gesund ist.

Mit der Obst Diät abnehmen?

Kurzzeitig kannst Du Dich bei der Obst Diät über eine Gewichtsreduktion freuen. Allerdings wollen wir an dieser Stelle auf eines hinweisen: Bei dieser Abnahme handelt es sich keineswegs um abgebautes Körperfett. Sondern vielmehr um Wasser, welches dem Körper durch die Obstportionen verloren gegangen ist!

  • Auch das ist ein typisches Symptom der Crash oder Blitzdiäten.
  • Und somit lässt sich zwar ein schnelles Abnehmen erreichen.
  • Doch diese Gewichtsreduktion ist leider nicht von Dauer.

Ganz im Gegenteil. Denn wer nach dieser Diät zu seinen bisherigen Essgewohnheiten zurückkehrt, der wird schnell Bekanntschaft mit dem berühmt-berüchtigten Jojo-Effekt machen. Auch deshalb sind all jene Diäten, die eine radikale Abkehr vom bisherigen Essverhalten darstellen, weniger gut geeignet! Und sollten aus ärztlicher Sicht auch nicht über einen längeren Zeitraum hinweg durchgeführt werden.

Für wen ist die Obst Diät geeignet?

Generell kann diese Diät von allen gesunden Personen angewendet werden. Kinder sowie Schwangere und Kranke hingegen sollten partout die Finger davon lassen! Denn dies könnte zu schweren Schäden des Organismus führen.

Wie bereits erwähnt: Ein oder zwei Obsttage hin und wieder stellen natürlich kein Problem dar. Anders sieht die Sache aus, wenn Du eine längere Obst Diät planst. Sprich in diesem Fall bitte vorab mit Deinem Arzt, ob Du zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel einnehmen sollst, damit es zu keinen gesundheitlichen Risiken kommt!

Wie viel abnehmen bei der Obst Diät?

Das ist natürlich eine (die?) zentrale Frage, die im Zusammenhang mit dieser Diät immer wieder gestellt wird. Natürlich kommt es darauf an, WELCHE Früchte man ist – wer sich nur von Bananen ernährt, muss sich beispielsweise nicht wundern, wenn der Zeiger der Waage nicht allzu schnell nach unten geht. Auch, wenn das von der Diät natürlich anders propagiert wird.

Deshalb schwanken auch die Angaben in dieser Hinsicht. Wer sich jedoch streng an die kalorienarmen Früchte hält, der kann mit einer Gewichtsabnahme von bis zu 3,5 kg in der Woche rechnen. Ob das jedoch nach der ersten Woche so weitergeht beziehungsweise ob sich das Gewicht auch wirklich halten lässt, das ist eine andere Frage.

Wie sieht ein Obst Diät Plan aus?

Du willst Dir diese Diät näher anschauen und suchst deshalb nach einem konkreten Diätplan? Wie bereits erwähnt, sollte dieser eine ausgewogene Mischung an verschiedenen Früchten mit beinhalten. Der Grund: Auf diese Weise lässt sich einer Übersäuerung des Organismus umfassend vorbeugen. Setze daher auf Beeren, Steinobst, Kernobst und Exoten.

Hier ein Beispiel für einen Diätplan:

Frühstück:

Der Tag beginnt mit ca. 250 g Obst. Dieses kannst Du je nach Belieben und Geschmack auswählen. Es wird als Salat angerichtet und serviert – bitte füge aber keinen Zucker hinzu! Empfehlenswerter ist eine Prise Zimt, da dieses Gewürz die Fettverbrennung zusätzlich ankurbelt. Dazu gibt es Tee, aber auch ein frisch gepresster Orangensaft ist erlaubt.

Mittagessen:

Mittags steht natürlich wieder Obst auf dem Speiseplan. Nun darfst Du 300 g an Früchten zu Dir nehmen – ob roh oder als warmer Obstsalat, das ist Dir überlassen. Alternativ ist es auch in Ordnung, geraspelte Möhren mit einigen Apfelstückchen zu mischen und sich so einen Rohkostsalat zuzubereiten.

Snacks:

Wenn Dich zwischendurch der (kleine) Hunger packt, kannst Du gerne eine Zwischenmahlzeit einlegen – das ist bei dieser Diät sogar ausdrücklich erwünscht! Dabei steht vor allem gepresstes Obst in Form von Smoothies oder Säften auf dem Programm. Dabei kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen und verschiedene Sorten mischen – ganz, wie Du magst.

Abendessen:

Abends gibt es abermals 300 g Obst. Auch hier ist jegliche Zubereitungsform erlaubt. Aber Achtung: Es gibt einige Sorten, die weniger gut und einige, die besser geeignet sind. Zur letzteren Gruppe gehören Kiwi und blaue Trauben, da diese den Appetit zügeln und somit verhindern, dass eine Heißhungerattacke auftritt.

Apropos Heißhungerattacken: Diese Gefahr ist bei einer Mono-Diät natürlich immer gegeben – leider. Kein Wunder, fällt diese Art der Ernährung doch nicht gerade abwechslungsreich, sondern vielmehr sehr einseitig aus. Und das wiederum weckt natürlich den Hunger auf bestimmte Versuchungen. Es braucht daher schon einiges an Disziplin, damit dieses Szenario nicht eintritt!

Wie lautet unser Fazit zur Obstdiät?

Für einen langfristigen Gewichtserfolg ist diese Diät leider nicht geeignet. Denn als Mono-Diät setzt sie vor allem auf eine Gruppe an Lebensmitteln – und das führt in der Regel dazu, dass man nach Beendigung dieser Schlankheitskur wieder zu den bisherigen Ernährungsgewohnheiten zurückkehrt.

Ein Lerneffekt tritt hier also nicht ein. Vielmehr muss man sich nach dem Ende der Diät mit dem unliebsamen Jojo-Effekt herumschlagen. Und der Frust ist dann umso größer.

Darüber hinaus gibt es noch ein weiteres Problem: Zwar ist Obst an sich sehr gesund. Kalorienarm ist es jedoch nicht wirklich – von manchen Sorten mal abgesehen. Denn in Obst ist reichlich Fruchtzucker mit enthalten. Und der geht direkt auf die Hüften. Ganz zu schweigen davon, dass diese einseitige Ernährung diverse gesundheitliche Risiken nach sich ziehen kann.

Experten raten deshalb dazu, langfristig seine Ernährung umzustellen. Und Obst bei einer Diät eher als Dessert-Ersatz zu verwenden. Wichtig ist zudem, ausreichend Sport zu treiben – die zweite der beiden tragenden Säulen für einen anhaltenden Abnehmerfolg. Darauf geht diese Diät jedoch nicht ein.

Mehr zeigen

Ein Kommentar

  1. Einseitig ist nie gut. Ich habe nach meiner ersten Schwangerschaft eine Obst-Diät gemacht, aber kombiniert: Den ganzen Tag nach Appetit Obst gegessen und 1 x am Tag eine warme, beliebige Mahlzeit gegessen. Ich habe jede Woche ca. 1 kg. abgenommen, insgesamt ca. 12 Kg und es gab nie einen Jojo-Effekt. Von daher kann ich es in dieser Kombi empfehlen. Hier wird gleich von Gesundheitsrisiken gesprochen….da gibt es aber ganz andere Diäten, die den Körper förmlich ausdörren. Hier hat man Vitamine, Mineralstoffe, Wasser (wichtig), Energie durch den Fruchtzucker, der definitiv völlig anders verstoffwechselt wird als jeglicher Industriezucker. Man kann ja morgens etwas hochwertiges Bio-Leinöl zu sich nehmen, das ist die Sache mit dem Fett auch harmlos geregelt. Man kann das auch 5 Tage machen und Wochenende normal, natürlich bewusst vollwertig, essen. Klappt mit Sicherheit auch. Viel Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"