Home / Ernährungsplan / Gesunder Ernährungsplan

Gesunder Ernährungsplan

Gesunder Ernährungsplan

Wie sieht eigentlich ein gesunder Ernährungsplan aus? Fragt man Menschen auf der Straße, was sie für gesund halten, dann wird die eine Hälfte vermutlich mit „Obst und Gemüse“ und die andere Hälfte mit „Vollkornprodukten“ antworten. Gemüse ist defintiv richtig, aber bei den anderen beiden Dingen sollte man zweimal überlegen. Jedes natürliche Lebensmittel, das man heutzutage kaufen kann, hat gewisse Anteile, die unter dem Begriff „Gesund“ laufen, selbst wenn es nur bestimmte Nährstoffe sind.

Aber eines ist sicher, wir haben so viele Möglichkeiten, an Produkte zu kommen, die es ohne Verarbeitung gar nicht geben würde, sodass man ganz genau überlegen muss, ob das Vollkorn auch noch wirklich Vollkorn ist und ob ein fertiger Smoothie auch wirklich sein muss. Die erste Zutat im Vollkornbrot ist „Weizen“ und im Smoothie „Zucker“. Gesund geht dann doch anders.

Was sind Lebens-Mittel

Gesunder Ernährungsplan
Gesunder Ernährungsplan

Betrachtet man den Begriff „Lebensmittel“, so handelt es sich um etwas, was man zum Leben braucht. Niemand kann behaupten, dass man Getreide zum Leben braucht. Unsere Steinzeitvorfahren hatten kein Getreide und sind gesund und alt geworden, wie es in dieser Zeit üblich war. Beeren, Samen und Fleisch war die Grundnahrung.

Wir können vielleicht nicht ohne Kohlenhydrate leben, aber glücklicherweise geht das auch gar nicht. Kohlenhydrate stecken in nahezu allem , was man essen kann. Vorrangig auch in Gemüse und natürlich Obst. Verzichtet man auf Getreide, verzichtet man noch lange nicht auf Kohlenhydrate.

Eiweiß und Fette gehören in jedem Fall zu den lebenswichtigen Nährstoffen. Der Körper benötigt Eiweiß für die wichtigsten Vorgänge im Körper und Fett ist u.a. die größte Speicherform von Energie und ist für die Funktion einiger Hormone und Enzyme unerlässlich. Eine gesunde Ernärhung sollte immer alle drei Nährstoffe, also Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate in der Ernährung enthalten. Dies sollte mit reichlich Gemüse ergänzt werden. Denke bei deinem Einkaufsbummel darüber nach, ob du das, was du in deinen Korb legst, auch wirklich zum Leben brauchst oder ob es für dich nur ein Nahrungsmittel ist.

Die häufigsten Ernährungsfehler – darauf solltest du achten

Durch die übermäßige Auswahl und die unterschiedlichen Qualitätsgrade, kann man schnell ins Zweifeln geraten. Eigentlich kann man nicht einmal in einen Bioladen gehen, ohne aufpassen zu müssen. Nur weil Bio draufsteht, heißt das nicht, dass man davon unbegrenzt und ohne nachzudenken essen kann.

Bio ist die Bezeichnung dafür, dass etwas biologisch hergestellt ist und nicht mittels Chemie oder Industrie verarbeitet wurde. Das heißt, auch Bioschokolade ist am Ende noch Schokolade, nur qualitativ hochwertigere. In Massen macht sie aber genauso dick. Du solltest also ein paar Punkte beachten, egal, wo du einkaufen gehst.

  • Zu viel Gluten
  • Zu viel Vollkorn
  • Zu viel Obst und Fruchtsäfte
  • Zu viel Omega 6
  • Zu wenig Eiweiß
  • Zu viele Snacks in Form von Süßigkeiten, Chips, Salzstangen etc.
  • Zu viel Rohkost zu spät am Abend
  • Zu viel unnötige Nahrungsergänzung wie Vitaminpillen, Calcium Eisen und co, wenn man es nicht wirklich braucht
  • Angst vor Lebesmitteln aufgrund unqualifizierter Informationsüberflutung

Fassen wir zusammen

Achtest du darauf, dass du die oben genannten 9 Punkte aus deinem Essverhalten ausschließt, hast du defintiv eine gesündere Ernährung als die Mehrzahl der Bevölkerung. Achte darauf, deine Lebensmittel so unverarbeitet wie möglich zu kaufen und bestenfalls Bioprodukte zu verwenden, was aber kein Muss ist und meist auch finanziell nicht immer realisierbar ist.

Versuche ca. 1,5 g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu dir zu nehmen und das dann sinnvoll mit gesunden Fetten wie Avocado, Kokosöl, Chiasamen, Nüssen usw. zu ergänzen. Bevor du zu Kohlenhydraten wie Nudeln, Reis und Brötchen greifst, versuche es einmal mit Quinoa, Amaranth, Süßkartoffeln, Hirse oder Hafer. Das sind gesündere Alternativen, die auch nach einiger Zeit der Umgewöhnung super schmecken.

Bei Gemüse brauchst du dich nicht einzuschränken, solange du auch hier darauf achtest, auf sehr gute Qualität zu achten. Hier wäre ein biologischer Anbau zu bevorzugen.

Gesunder Ernährungsplan
Bitte jetzt bewerten

Über Robert Milan

Der Autor: - Seit 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Wenn er nicht mit seinem Wohnmobil unterwegs ist zählen Fotografieren und Fitnesstraining zu seinen Hobby's. Robert ist Administrator einer eigenen Facebook Gruppe zum Thema Diäten und abnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.