Home / Magazin / Clean eating – was steckt genau hinter dem Diät-Trend?

Clean eating – was steckt genau hinter dem Diät-Trend?

Clean Eating verrät bereits in seiner Namensgebung worum es geht: Reines, sauberes und frisches Essen. Doch was bedeutet rein und sauber und warum ist diese Art der Ernährung so gesund? Kann man damit wirklich abnehmen? Diese und weitere Fragen möchten wir in nachfolgendem Artikel erörtern und Ihnen zeigen, wie Clean Eating auch bei Ihnen Zuhause funktioniert.

Mit Clean Eating ist definitiv nicht gemeint, dass man in rauen Mengen Rohkost futtern muss. Im Gegenteil: Ziel ist es, möglichst natürliche Zutaten zu wählen und diese frisch und gesund zuzubereiten. Künstliche und fertig hergestellte Lebensmittel werden vom Speiseplan verbannt.

Eigentlich ein ziemlich einfaches Ernährungskonzept, beachte man noch ein paar wenige zusätzliche Grundregeln. Frisches Essen anstelle von Fast Food und Fischstäbchen – und schon purzeln die Kilos? Irgendwie auch logisch…

Die besten Ratgeber Bücher über Clean Eating im Onlineshop Nr.1 !

Was ist Clean Eating und was steckt dahinter?

Wörtlich übersetzt ist Clean Eating sauberes und reines Essen, wobei hier definitiv nicht die Hygiene gemeint ist, sondern die Natürlichkeit des Essens. Das positive dieser Ernährung: Alles ist erlaubt, auch Kohlenhydrate! Das wichtigste ist es, das Essen so naturbelassen wie möglich zuzubereiten und zu kochen. Das bedeutet, dass die Nahrung möglichst unverarbeitet gegessen wird.

Natürliche Rohstoffe wie etwa Gemüse, Obst, Salat, Fleisch, Fisch und auch Vollkornprodukte stehen im Vordergrund der Ernährung. Sämtliche synthetische Zusatzstoffe sind absolut verboten. Das bedeutet, dass sämtliche Süßstoffe, ungesunde Transfette, Zucker, Farb- und Aromastoffe oder Geschmacksverstärker unerwünscht sind.

Diese Zusatzstoffe finden sich in beinahe allen verarbeiteten Lebensmitteln. Je kürzer also die Zutatenliste, desto besser. Fast Food und Junkfood stehen übrigens ebenso auf der No-Go Liste – aber das tun diese Lebensmittel beinahe überall.

Clean eating – was steckt genau hinter dem Diät-Trend?
Clean Eating – frisch, sauber und gesund?

Zusätzlich gibt es künftig ein paar gesunde Verhaltensregeln zu beachten, welche aber eigentlich relativ einfach umzusetzen sind. Tägliches frühstücken, regelmäßig essen und bei jeder Mahlzeit komplexe Kohlenhydrate mit Eiweiß kombinieren, beispielsweise Reis aus Vollkorn und Fisch. Sie sehen also – nichts, was Sie nicht umsetzen können.

Das positive am Clean Eating: Sie sparen enorm viel Geld, denn die kostspieligen Lebensmittel sind meist die Verarbeiteten. Übrigens zählen auch Getränke in das Clean Eating Konzept. Zuckerhaltige, künstliche Getränke sind ebenso verboten. Angefangen von Coca Cola bis hin zu Apfelsaft, welcher nicht zu 100 Prozent naturbelassen ist.

Zu Risiken und Nebenwirkungen

Clean eating – was steckt genau hinter dem Diät-Trend?
Fett weg: Instant knockout Erfahrung und Test
Eigentlich gibt es bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährung keinerlei Risiken. Clean Eating entspricht im Prinzip den Empfehlungen einer ausgewogenen Mischkost. Naturbelassene Lebensmittel von guter Qualität und selbst zubereitet in der heimischen Küche – das kann nicht ungesund sein!

Aber: Lassen Sie sich nicht von mittlerweile zahlreichen Bloggern oder bereits „erfolgreichen“ Clean Eatern im Netz verrückt machen. Die meisten geben mögliche Expertentipps, welche einfach keine sind, und geben unhaltbare Versprechungen ab. Bessere Konzentrationsfähigkeit, weniger Kopfschmerzen, eine reine Haut, mehr Energie, kein Blähbauch mehr, schneller Gewichtsverlust, um nur einige solcher versprochenen Effekte zu nennen.

Für diese Effekte gibt es allerdings keinerlei wissenschaftlicher Belege – daher sollten Sie sich nicht aufgrund gesundheitlicher Aspekte für eine solche Ernährung entscheiden. Sicherlich können Kopfschmerzen oder unreine Haut aufgrund fettreicher und zuckerhaltiger Ernährung gefördert werden, dennoch ist es noch nicht erwiesen, dass das Clean Eating diese Probleme aus der Welt schaffen kann.

Unser Organismus ist sehr vielseitig und derartige Problematiken müssen nicht immer aufgrund falscher Ernährung zustande kommen. Beispielsweise kann auch übermäßiger Alkohol- oder Tabakgenuss zu chronischen oder dauerhaften Problemen führen. Es ist also nicht alles auf die Ernährung zurückzuführen.

Für wen ist das Clean Eating geeignet?

Im Prinzip ist das Clean Eating für jeden geeignet. Vielleicht nehmen Sie sich den Clean-Eating-Hype einmal als Anlass dafür, um über die Qualität Ihrer Nahrung nachzudenken und auf Hochverarbeitetes zu verzichten. Nicht für jeden sind 6 Mahlzeiten pro Tag zu empfehlen, aber das muss auch nicht unbedingt streng so gehandhabt werden. Jeder kann sich das rauspicken, was ihm gut tut und genau deshalb ist das Clean-Eating auch für fast jeden empfehlenswert.

Setzen Sie beispielsweise als Ergänzung auf Regionales und Saisonales – so wird die Ernährung noch viel gesünder! Aber auch wenn Sie sich vornehmen  nur noch einmal pro Woche ein Fertigprodukt oder ein verarbeitetes Lebensmittel zu essen, haben Sie schon einen großen Schritt in die richtige Richtung getan. Wir wissen, wie schwer so manche Umsetzung auf eine andere Ernährungsweise sein kann!

Für manche können diverse Communities im Netz eine motivierende Unterstützung sein, um das Clean-Eating-Projekt länger durchzuhalten.

Was ist erlaubt und was ist verboten?

  1. Frühstücken ist ein absolutes MUSS! Essen Sie morgens wie der so genannte Kaiser und essen Sie morgens besonders vielseitig. Frisches Vollkornbrot, frische Eier, Müsli und vor allem viel Rohkost wie Obst.
  2. Kombinieren Sie komplexe Kohlenhydrate und fettarmes Eiweiß. Reis und Fisch zum Beispiel passen perfekt zusammen.
  3. Essen Sie ausreichend gesunde Fette. Omega-3-Fettsäuren und natürliche Öle.
  4. Drei Liter WASSER am Tag sind ebenso ein Muss wie das tägliche Frühstück. Gemeint ist tatsächlich Wasser und keine anderen Mischgetränke oder Energy-Drinks.
  5. Frisches Obst und Gemüse so viel Sie wollen – täglich!
  6. Bereiten Sie Ihr Essen am Abend vor, um es am nächsten Tag mit zur Arbeit zu nehmen. Ja, die Ernährung muss auch außerhalb der eigenen 4 Wände durchgezogen werden.
  7. Softdrinks und gesüßte Getränke sind absolut zu vermeiden. Energy-Drinks ja – aber nur wenn Sie intensiven Kraftsport betreiben.
  8. Lebensmittel mit Zusatzstoffe vermeiden.
  9. Keine künstlichen Süßstoffe wie beispielsweise Aspartam verwenden.
  10. Keine Fertiggerichte, kein Junk- oder Fast Food.
  11. Weißmehl und Zucker in Lebensmitteln sind ebenfalls tabu.
  12. Gesättigte, so genannte „böse“ Fette, sind zu vermeiden.
  13. Vermeiden Sie Diätgerichte
  14. 6 kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt essen. Das ist besser für die Verdauung.
  15. Alkohol und Zigaretten sind eigentlich Tabu und zumindest höchst einzuschränken.
  16. Vermeiden Sie hochkalorische Lebensmittel so gut es eben geht – immer ist das wohlwissend nicht zu vermeiden.

Warum Clean Eating so gesund ist!

Unsere Lebensmittel werden in der Regel eingefroren, erhitzt oder getrocknet. Doch wussten Sie, dass dadurch die meisten Nährstoffe aus den Lebensmitteln verloren gehen? Und genau hier setzt das Clean Eating an  – Nährstoffe und Vitamine sind wichtig um abzunehmen und gesund zu bleiben. Daher gilt: Essen so roh wie möglich zubereiten.

Es gibt natürlich auch Lebensmittel, die in rohem Zustand ungenießbar oder sogar schädlich sind. Daher müssen wir bei der Zubereitung gewisse Nährstoffverluste in Kauf nehmen. Vor allem Vitamine sind da leider sehr anfällig und verlieren während der Zubereitung bis zu 70 Prozent des ursprünglichen Gehalts. Beispielsweise verlieren Kartoffeln, welche eigentlich reich an Vitamin A und C sind, während des Kochens einen sehr hohen Anteil davon.

Natürlich sind rohe Kartoffeln ungenießbar. Daher wird beim Clean Eating das Kochwasser der Kartoffeln, in dessen Wasser die Vitamine noch enthalten sind, nicht weggeschüttet, sondern zu einer Suppe verarbeitet.

Zum Glück gibt es auch zahlreiche Zutaten, für die kein Erhitzen notwendig ist, um sie zu essen.

Clean Eating – das Wundermittel zum Abnehmen?

Clean Eating ist keine neue Diät und somit auch leider kein neues Wundermittel um abzunehmen. Natürlich nehmen Sie erst einmal ab, wenn Sie anstelle von einem Big-Mac-Menü mit Pommes einen frischen Salat essen, dennoch geht es hier eher um eine nachhaltige und langfristige Umstellung.

Was bedeutet, dass Sie damit keine 10 Kilo in nur 2 Wochen verlieren werden. Und dennoch können Sie langfristig mit Clean Eating abnehmen, vorausgesetzt Sie behalten die Regeln und Nahrungsmittel bei und lernen sie zuzubereiten.

Wie Sie sehen, werden Sie auch bei dieser neuen Methode nicht um das Thema Sport und Fitness herumkommen. Um erfolgreich abzunehmen benötigen Sie nämlich für jede Diät einen gut funktionierenden Stoffwechsel, welcher meist nur mit viel Bewegung und Sport angekurbelt werden kann.

Clean eating – was steckt genau hinter dem Diät-Trend?
5 (100%) 1 vote

Lesen Sie auch:

Ein Fastentag pro Woche - 6 Gründe warum diese Abnehmmethode so erfolgreich ist.

Ein Fastentag pro Woche – 6 Gründe warum diese Abnehmmethode so erfolgreich ist.

Inhaltsverzeichnis1 Warum man für die Gesundheit fasten sollte2 Ganze 6 gute Gründe, um 1 Fastentag …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.