Home / Magazin / So werden Sie in fünf Schritten Ihr Sodbrennen los
So werden Sie in fünf Schritten Ihr Sodbrennen los

So werden Sie in fünf Schritten Ihr Sodbrennen los

Fast ein Viertel aller Deutschen kämpfen mit Sodbrennen. Somit zählt auch dieses gesundheitliche Problem hierzulande zu den Volkskrankheiten. Beim Sodbrennen kommt es zu einer gereizten Speiseröhre, ein brennender Schmerz wird spürbar und gerade nach der Nahrungsaufnahme werden diese Beschwerden oftmals akut.

Sodbrennen – Was ist das?

Die wichtigste Rolle beim Sodbrennen spielt die Magensäure. Diese ist auch ein unverzichtbarer Faktor, wenn es um den Verdauungsprozess geht. So zersetzt die Magensäure Speisen und stellt Proteine für die Verdauung zur Verfügung. Hinzu kommt, dass Krankheitserreger, die in den Organismus eindringen durch die Säure abgetötet werden.

Zwei Möglichkeiten verursachen meist Sodbrennen. Folgende Ursachen können Sodbrennen auslösen:

  • Betroffene leiden an einem Magensäureüberschuss
  • Betroffene kämpfen mit einem Magensäuremangel

Ebenso kann ein geschwächter Schließmuskel der Speiseröhre dafür verantwortlich sein, dass es zu einem Brennen im Brustkorb kommt. In diesem Fall kann die Magensäure schließlich ungehindert wieder ihren Weg nach oben finden. Es kommt zu einem Magensäurerückfluss, wenn eine dieser Ursachen zutrifft. Diese lösen dann die unangenehmen Beschwerden aus.

Wie macht sich Sodbrennen bemerkbar?

In den meisten Fällen sind die Symptome recht eindeutig und zeigen sich durch verschiedene Beschwerden. Diese treten entweder alleine oder in Kombination auf.

Folgende Symptome zeigen sich bei Sodbrennen:

  • Halsschmerzen, sowie Husten
  • Saures Aufstoßen
  • Magenschmerzen
  • Druck, sowie Brennen auf Höhe des Brustbeins
  • Bedrückendes Gefühl im oberen Bauchbereich

Die meisten Betroffenen kämpfen vor allem mit einem sauren Aufstoßen.

Welche möglichen Ursachen finden sich für Sodbrennen?

Verschiedene Faktoren spielen beim Sodbrennen eine Rolle. Wir stellen Ihnen drei der häufigsten Ursachen vor.

  1. Magensäureüberschuss

Pro Tag stellt unser Verdauungsorganismus circa einen Liter Magensäure her. Dank des sauren pH-Werts macht diese in erster Linie aufgenommene Krankheitserreger unschädlich. Stellt der Körper allerdings zu viel Magensäure her, wird so der Weg Richtung Speiseröhre gebahnt und die säurebedingten Probleme nehmen ihren Lauf. Außerdem führt dann noch eine falsche Ernährung häufig dazu, dass zu viel Magensäure produziert wird.

Schuld daran, sind, zum Beispiel, Speisen, wie:

  • Fettige, sowie frittierte Mahlzeiten
  • Fast Food und andere stark verarbeitete Nahrungsmittel
  • Nikotin, Kaffee, wie Alkohol
  • Saure Nahrungsmittel, wie Essiggurken und Citrussäfte
  1. Magensäuremangel

Laut den neuesten Erkenntnissen vermuten Ärzte dass hinter Sodbrennen ebenso ein Magensäuremangel stecken kann. So hat der säurearme Magen in diesem Fall enorm mit der Vermischung der wenigen Magensäure zu kämpfen. Infolgedessen kontrahieren die Muskeln im Magen verstärkt. Dies wiederum führt dazu, dass der Nahrungsbrei wiederholt Richtung Speiseröhre gedrückt wird. Wiederum hinterlässt dies dann das brennende Gefühl, welches wir als Sodbrennen bezeichnen.

  1. Schließmuskel ist in seiner Funktion gestört

Eine weitere, häufige Ursache für Sodbrennen ist eine Störung des Sphinkters. Hierbei handelt es sich um den Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen. So verfügt unser Körper über viele Schließmuskel, die den Vor-, wie Rückfluss von Körperflüssigkeiten, Luft, sowie andere Substanzen vermeiden. Kommt es zu einer Störung des Schließmuskels zwischen Speiseröhre und Magen, kann die Magensäure problemlos in die Speiseröhre fließen und die oben genannten Symptome verursachen.

Eine solche Muskelbeeinträchtigung wird oftmals hervorgerufen durch:

  • Verschiedene Arzneien, wie Schmerzmittel
  • Hormonelle Veränderungen, wie eine Schwangerschaft
  • Übergewicht
  • Normaler Alterungsprozess

Wie lässt sich Sodbrennen behandeln?

In den meisten Fällen ist Sodbrennen völlig harmlos und demnach kein Grund in Panik zu verfallen. So kann dieses Problem genauso schnell wieder verschwinden, wie es aufgetreten ist. Oftmals reicht es schon aus, wenn Betroffene auf ungesunde und fettige Mahlzeiten verzichten und eine stressfreiere Lebensweise in Angriff nehmen.

Soforthilfe bei Sodbrennen

  1. Verzichten Sie auf Kaffee, sowie auf alkoholische Getränke. Stattdessen gilt es täglich mindestens zwei bis drei Liter stilles Wasser zu trinken, um die Magensäure aus der Speiseröhre zu entfernen.
  2. Trinken Sie einen Tasse grünen Tee, denn dieser beruhigt den Magen und hilft eine Übersäuerung zu vermeiden.
  3. Essen Sie frisches Obst, aber nehmen Sie nur säurearme Früchte zu sich. Birnen, Äpfel, Melonen, sowie Bananen helfen gegen Sodbrennen, so dass es mindestens zwei Stücke Obst am Tag zu essen gilt.
  4. Sorgen Sie für Stressabbau, indem Sie in der Mittagspause einen Spaziergang machen und die Arbeit einmal Arbeit sein lassen. Auf diese Weise kann der Körper wieder runterfahren und der Magen beruhigt sich.
  5. Olivenöl hilft ebenfalls gegen Sodbrennen. So gilt es am Abend nach dem Essen einen Teelöffel Olivenöl zu sich nehmen, um das Brennen in der Speiseröhre zu unterbinden.

Gibt es Hausmittel, die gegen Sodbrennen helfen?

Durchaus gibt es einige Hausmittel, die bei Sodbrennen helfen können. Zu den beliebtesten Mitteln dieser Art gehören:

  • Haselnüsse, sowie Mandeln kauen, denn diese binden die überschüssige Magensäure.
  • Kartoffel essen, denn diese enthalten Stärke, welche wiederum die Säure bindet.
  • Kaugummi kauen, bildet vermehrt Speichel und diese neutralisiert die Magensäure.
  • Schlafen in einer erhöhten Position kann ebenfalls hilfreich sein, denn auf diese Weise kann die Magensäure zurückfließen.
  • Mehr Bewegung hilft ebenfalls Sodbrennen zu unterbinden. Wer sich mehr bewegt und sich gesund ernährt, lässt dieses Problem gar nicht erst entstehen.

Medikamente gegen Sodbrennen

Helfen sämtliche Hausmittel nicht gegen das Sodbrennen, finden sich in der Apotheke aber auch rezeptfreie Arzneien gegen Sodbrennen. Zu den beliebtesten Medikamenten Gehören hier sogenannten „Antazida“. Diese bekämpfen die überschüssige Magensäure und schützen gleichzeitig die Magenschleimhaut. So gelten diese Arzneien als besonders gut verträglich und dürfen auch von Schwangeren verwendet werden, die oftmals wegen der hormonellen Veränderungen an Sodbrennen leiden.

Fazit: Im Alltag kann Sodbrennen und das damit verbundene saure Aufstoßen ein sehr lästiger, wie unangenehmer Begleiter sein. Sorgen müssen sich Betroffene aber meist dennoch nicht machen, denn meist handelt es sich hier nur um ein kurzweiliges Problem. Wer mit Sodbrennen zu kämpfen hat, sollte in erster Linie seine Ernährung einmal überdenken und fettige Speisen, Nikotin, Alkohol, sowie säurehaltige Nahrungsmittel vom Speiseplan streichen. Bleibt das Problem Sodbrennen dennoch weiterhin bestehen, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen, um eventuelle Erkrankungen des Verdauungstrakts ausschließen zu können.

So werden Sie in fünf Schritten Ihr Sodbrennen los
4 (80%) 6 votes

Über Robert Milan

Der Autor: - Seit 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Wenn er nicht mit seinem Wohnmobil unterwegs ist zählen Fotografieren und Fitnesstraining zu seinen Hobby's. Robert ist Administrator einer eigenen Facebook Gruppe zum Thema Diäten und abnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.