Home / Magazin / Verdauungsprobleme vermeiden und Verdauung anregen: So geht’s
Verdauungsprobleme vermeiden und Verdauung anregen: So geht’s

Verdauungsprobleme vermeiden und Verdauung anregen: So geht’s

In unserem Körper spielt die Verdauung eine ganz große Rolle. So hilft diese nicht nur dabei Giftsubstanzen, sowie Exkremente auszuscheiden, denn auch das eigene Wohlbefinden wird so wieder verbessert. Wer hingegen mit Verdauungsstörungen zu kämpfen hat, fühlt sich meist gar nicht wohl, ist gestresst und leidet unter diesen Problemen im Alltag. Vor allem Durchfall, aber ebenso Verstopfungen können einem das Leben richtig zu Hölle machen. Durchaus gibt es aber einige Möglichkeiten, um die Verdauung tatkräftig zu unterstützen.

Keineswegs ist in diesem Fall nicht nur der Speiseplan von großer Bedeutung, denn auch Bewegung ist stets wichtig. Wer sich nicht zu Genüge bewegt, wird zügig merken, dass auch die Verdauung träge und bequemer wird. Infolgedessen kann es dann zu Verstopfungen kommen, denn wie der Betroffene selbst, kommt jetzt auch die Darmflora nur schwer auf Trab. Keinesfalls gilt es jetzt aber täglich das Fitnessstudio aufzusuchen oder jeden Tag einen Marathon zu laufen, denn es gibt viele kleinere Übungen, die in den eigenen vier Wänden durchgeführt werden können.

Wie kommt es zu Verdauungsproblemen?

Nur, wem bekannt ist, wie Verdauungsprobleme entstehen, kann hier auch an der richtigen Stelle etwas gegen diese Störungen unternehmen. Der Darm ist ein sehr sensibles Organ und ist mit mehr als hundert Millionen Nerven umgeben. So gilt es dieses empfindliche System zu hegen und zu pflegen. Sobald wir etwas Falsches essen oder auch trinken, reagiert dieser entsprechend darauf. Sogar bei Trägheit ist der Darm stets das erste Organ, welches sich meldet. Die drei Säulen Bewegung, Ernährung, sowie nicht zu viel Alkohol sind für einen gesunden Darm enorm bedeutend.

Übungen um die Darmtätigkeit anzuregen

  • Fahrrad fahren

Wer sich regelmäßig auf seinen Drahtesel schwingt und spazieren fährt, wird zügig bemerken, dass auch sein Darm wieder auf Trab kommt. Natürlich wäre es am besten, dass Radfahren stets an der frischen Luft vorzunehmen. Wer, allerdings lieber in seinen vier Wänden in die Pedale tritt, kann dies ebenso gerne tun. Außerdem muss dieses kleine Sportprogramm keineswegs täglich in Angriff genommen werden, denn es reicht völlig zwei bis drei Mal die Woche auf diese Weise seine Darmtätigkeit anzukurbeln. Zusätzlich kann das Schwimmen hier unterstützend wirken.

  • Effektive Gymnastikübungen

Auch einfache, aber effektive Gymnastikübungen können die Darmtätigkeit unterstützen. Eine dieser Übungen kann sogar am Morgen direkt im Bett in Angriff genommen werden. So gilt es sich lediglich auf den Rücken zu legen und die Hände werden jetzt in die Hüfte gestützt. Die Beine hingegen gilt es nach oben hin auszustrecken. In der Luft werden nun die Beine so bewegt, als würde man Fahrradfahren. Schon zehn Minuten täglich können die Darmtätigkeit anregen und somit die Verdauung auf Trab bringen.

Durchaus finden sich auch noch andere effektive Übungen, wie am Stand laufen oder auf einem Bein hüpfen. Auch das wiederholte auf und ab bewegen der Zehen kann unterstützend wirken. Ebenso kann die Übung in der Hocke, bei der der Oberkörper ein wenig nach vorne gekippt wird, dem Darm helfen besser zu arbeiten.

  • Seilspringen

Auch das Seilspringen kann kleine Wunder in diesem Bereich vollbringen. Der Vorzug dieser Übung wurde sogar bereits während einer Studie an der Universität von Berkley nachgewiesen. Wer regelmäßig sein Springseil schwingt und natürlich hüpft, kann nicht nur seine Verdauung verbessern, sondern ebenso wirkungsvoll gegen Verstopfungen vorgehen. Wer mehrmals wöchentlich lediglich zehn Minuten Seilchen springt, fördert seine Tätigkeit im Darm.

  • Massagen

Massagen helfen nicht nur beim Entspannen und beim Stressabbau, sondern kurbeln ebenso die Verdauung an. Mehrmals am Tag gilt es dafür lediglich ein wenig über seinen Bauch zu streicheln. Hierbei gilt es allerdings stets dem Richtungsverlauf des Darms zu folgen. Demnach sollten die streichenden Bewegungen von rechts nach links erfolgen.

Mit regelmäßigen Übungen unterstützen auch Sie Ihren Darm

Wer sich um seinen Darm kümmert und demnach regelmäßig ein paar Übungen absolviert, wird sich wohler in seiner Haut fühlen. Gerade in den schönsten Monaten des Jahres gilt es aber auch ein wenig vorsichtig zu sein, denn stundenlange Trainingseinheiten sind jetzt gar nichtnötig um den Darm in Gang zu bringen. Meist reichen ein paar kleinere Übungen zwischendurch völlig aus, um den Darm, wie die Verdauung anzukurbeln. Allerdings sollten Sie wissen, dass diese Übungen nur Ihre Wirkung zeigen, wenn auch die Ernährung entsprechend angepasst und ausgeglichen gestaltet wird. Als Starthilfe können hier manchmal Nahrungsergänzungsmittel mit Probiotika, sowie Präbiotika sehr hilfreich sein.

Verdauungsprobleme vermeiden und Verdauung anregen: So geht’s
2.6 (52%) 5 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.