Home / Stoffwechseldiät / Trotz Hungerstoffwechsel abnehmen? Geht das überhaupt?

Trotz Hungerstoffwechsel abnehmen? Geht das überhaupt?

Die 21-Tage Stoffwechselkur: Das Original

Die 21-Tage Stoffwechselkur: Das Original
94

GESAMTURTEIL

9/10

    Vorteile

    • Das beste Nachschlagewerk zum Thema Stoffwechseldiät
    • mit über 100 Rezepten zum abnehmen
    • sehr anschaulich und verständlich erklärt
    • Kur nach Buch: bis zu 8 Kilo runter in kürzester Zeit!
    • sehr viele positive Kundenbewertungen

    Nachteile

    • keine bekannt

    Beim sogenannten Hungerstoffwechsel handelt es sich um eine Stoffwechselart, welchen einige Menschen umstellen, um in absehbarer Zeit ein paar Kilogramm weniger auf die Waage zu bringen.

    Grundsätzlich gilt es allerdings den Stoffwechsel anzukurbeln, denn dies ist von großer Wichtigkeit, wenn es um eine Gewichtsabnahme geht. Wer zudem mit Hilfe des Hungerstoffwechsels sein Körpergewicht senken will, muss aber noch weitere Bedingungen erfüllen.

    Worum handelt es sich beim Hungerstoffwechsel genau?

    Damit es zu einem Hungerstoffwechsel kommen kann, muss der reguläre Stoffwechsel verändert werden. Mit Hilfe eines Mangels an Nahrung wird dieser in die Wege geleitet, so dass der menschliche Körper gezwungen auf andere Energiequellen, welcher er in den Reserven findet, zurückzugreifen. Oftmals wird diese Methode genutzt, um schnell ein paar überflüssige Pfunde loszuwerden.

    Was sich zudem so simpel anhört, ist eigentlich gar nicht so einfach, denn der menschliche Körper benötigt schließlich weiterhin verschiedene Nährstoffe, um reibungslos funktionieren zu können. Um außerdem Energie gewinnen zu können, greift der Organismus jetzt auf bereits bestehende Depots zurück. Um seinen täglichen Energiebedarf zu decken, gewinnt der menschliche Körper eigentlich seine Kraft aus Fette, Eiweiße, sowie Kohlenhydrate.

    Diese Stoffe finden sich demnach auch als Einlagerungen im Körper. So nutzt dieser dann, zum Beispiel, Eiweiße, die er in der Muskulatur findet. Fette hingegen werden aus dem Gewebe entnommen, während aus Glykogen Kohlenhydrate gewonnen werden. Während des umgestellten Stoffwechsels kommt es außerdem zu einem Absinken des Blutzuckerspiegels, sowie des Insulinspiegels. Die Glukagonwerte hingegen schnellen in die Höhe.


    Was beabsichtigt der Hungerstoffwechsel?

    Um den normalen Stoffwechsel in einen Hungerstoffwechsel verwandeln zu können, gilt es Fastenzeiten einzulegen. In dieser Zeit kommt es natürlich automatisch zu stetig größer werdenden Hungergefühlen. Damit der menschliche Körper weiterhin reibungslos funktionieren kann, ist er gezwungen seine so dringend benötigte Energie aus den eigenen Ressourcen zu gewinnen. Im gleichen Zuge kommt es allerdings ebenfalls zu einem Zellabbau, so dass unter Umständen verschiedene Stoffwechselerkrankungen, wie Gicht auftreten können.

    Hier gilt demnach vorbeugend zu handeln, denn mit der Zeit der Anwendung kann es regelrecht zu einem Nährstoffmangel im menschlichen Körper kommen, welche von Medizinern auch Hungeradaption genannt werden. So sinkt der Stoffwechselumsatz auf circa 50%. Dies entspricht einem Energieverbrauch von vielen Tieren lediglich während des Winterschlafs. Im Grunde, führt ein Hungerstoffwechsel dazu, dass der menschliche Körper gänzlich ausgezehrt wird.

    Wie baut der Körper während eines Hungerstoffwechsels ab?

    Nach und nach führt ein Hungerstoffwechsel dazu, dass der menschliche Körper gänzlich abbaut. Zu aller erst greift dieser somit auf seinen Kohlenhydratspeicher zu, so dass sowohl Glykogen, als auch Glukose im Körper immer weiter abnehmen. In dieser Zeit kann es zur Zuckerkrankheit Diabetes kommen. Sind hier fast alle Reserven verbraucht, greift der Körper auf seine Eiweißdepots zurück. Somit kommt es zu einem Muskelabbau und parallel zu einem hohen Verbrauch an wertvollen Aminosäuren.

    Auch das Herz kann in diesem Fall arg in Mitleidenschaft gezogen werden, denn bekanntlich ist dieses ein reiner Muskel. Werden demnach die Funktionen des Herzens gestört, kann dies im schlimmsten Fall zum Stillstand kommen, so dass die Todesursache hier als, Tod durch Verhungern bezeichnet wird. Neben der Senkung des Körpergewichts führt ein Hungerstoffwechsel aber noch zu weiteren Nebeneffekten. So bleibt beim weiblichen Geschlecht die Periode aus. Wobei werdende Mütter mit diesem veränderten Stoffwechsel ihren Kindern geistige Behinderungen bescheren können.

    Abnehmen mit dem Hungerstoffwechsel

    Mit Hilfe des Hungerstoffwechsels lässt sich ohne Frage das Körpergewicht senken, allerdings ist diese Methode alles andere als gesund. Wesentlich gesundheitsfördernder ist es da auf bestimmte Lebensmittel zu setzen und andere wiederum weg zu lassen. Auch mit Hilfe einem gesunden und ausgewogenen Speiseplan geht es den überflüssigen Pfunden an den Kragen, so dass niemand gezwungen ist seinem Körper eine Hungersnot vorzugaukeln. Zumal ein Hungerstoffwechsel lebensgefährlich sein kann.

    Trotz Hungerstoffwechsel abnehmen? Geht das überhaupt?
    Bitte jetzt bewerten

    Über Michael (Doc) Young

    Michael "Doc" Young - Seit 8 Jahren Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Wenn er nicht mit seinem Wohnmobil unterwegs ist zählen Fotografieren und Fitnesstraining zu seinen Hobby's.

    Lesen Sie auch:

    Stoffwechsel aktivieren - so geht's!

    Stoffwechsel aktivieren – so geht’s!

    Die 21-Tage Stoffwechselkur: Das Original 94 GESAMTURTEIL 9/10 Vorteile Das beste Nachschlagewerk zum Thema Stoffwechseldiät …

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.